https://www.faz.net/-gpf-3w7l

Umfrage : SPD im freien Fall

  • Aktualisiert am

Knapp zwei Monate nach der Bundestagswahl befindet sich die SPD laut ZDF-Politbarometer im freien Fall.

          1 Min.

          Der holprige Start der neuen Bundesregierung und die schlechten wirtschaftlichen Daten lassen die SPD und Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) Umfragen zufolge in der Wählergunst abstürzen.

          Nach den von der Forschungsgruppe Wahlen und dem Institut für Demoskopie Allensbach am Freitag vorgelegten Zahlen würden die Sozialdemokraten nur noch 34 (Forschungsgruppe) beziehungsweise 32,3 Prozent (Allensbach) der Stimmen erhalten, wenn an diesem Sonntag gewählt würde. Am 22. September hatte die SPD noch 38,5 Prozent der Stimmen bekommen.

          Schröders Persönlichkeitswerte auf Tiefstand

          Schröder stürzte in der Erhebung der Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF-Politbarometer in der Gunst der Wähler vom zweiten auf den siebenten Platz und erreichte mit einer Zustimmung von plus 0,2 nach Angaben des ZDF den schlechtesten jemals für ihn gemessenen Wert. Dagegen konnten sich die Grünen in beiden Umfragen bei der Sonntagsfrage auf Werte um neun Prozent verbessern.

          Die Union verbesserte sich in den Umfragen für das ZDF und die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Allensbach) auf gut 44 Prozent von 38,5 Prozent bei der Bundestagswahl. Die Forschungsgruppe Wahlen ermittelte für CDU und CSU gegenüber dem Vormonat ein Plus von vier, Allensbach sogar eines von 5,6 Prozentpunkten. Für die FDP ermittelte die Forschungsgruppe Wahlen fünf, Allensbach 6,8 Prozent. Damit hätte Schwarz-Gelb eine klare parlamentarische Mehrheit.

          Schlechteste Noten für Rot-Grün

          Auf der von minus fünf bis plus fünf reichenden Skala ist die Zufriedenheit mit der Bundesregierung auf minus 1,2 (Oktober: 0,0) gesunken. Das sei der schlechteste Wert, der für die rot-grüne Regierung jemals gemessen wurde, hieß es in einer Mitteilung des ZDF. Die Bewertung der SPD, die von plus 0,4 auf minus 0,9 gefallen sei, unterscheide sich kaum noch von dem Wert der Grünen von minus 1,0 (minus 0,4).

          Allerdings habe sich auch die Union auf plus 0,3 nach plus 0,5 im Vormonat verschlechtert. Nur 32 Prozent der Befragen der Meinung, dass es eine unionsgeführte Regierung besser machen würde als Rot-Grün. 54 Prozent meinten vielmehr, dass es keinen so großen Unterschied machen würde.

          Unverändert populärster Politiker ist Außenminister Joschka Fischer (Grüne), jetzt gefolgt von CDU-Chefin Angela Merkel, Wirtschaftsminister Wolfgang Clement und Innenminister Otto Schily (beide SPD).

          Weitere Themen

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.