https://www.faz.net/-gpf-2gkg

Umfrage : Mehrheit der Franzosen teilt Visionen Fischers

  • Aktualisiert am

Die französische Bevölkerung stellt sich quer zu ihrer Regierung. Viele Franzosen teilen die Ansicht des deutschen Außenministers.

          Die große Mehrheit von Deutschen und Franzosen hält die deutsch-französische Axe für entscheidend für die Entwicklung der europäischen Union. Dieser Ansicht sind 86 Prozent der Deutschen und 81 Prozent der Franzosen, wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts CSA ergab.

          Die Umfrage im Auftrag des Senders Arte ergab ferner, dass die Mehrheit der Franzosen die Europa-Vorstellungen von Bundesaußenminister Joschka Fischer (Grüne) befürwortet. 53 Prozent der befragten Franzosen antworteten mit Ja auf die Frage, ob Europa - wie von Fischer vorgeschlagen - ein „Gravitationszentrum“ einiger EU-Staaten brauche, die bei der Integration stärker voranschreiten und die Keimzelle einer europäischen Föderation bilden. Gegen diese Idee sprach sich nur knapp jeder dritte Franzose (27 Prozent) aus. Die Bevölkerung ist damit anderer Ansicht als Präsident und Regierung in Paris, die reserviert auf Fischers Europa-Rede vom vergangenen Sommer reagiert hatten.

          Deutsche sind gespalten

          In Deutschland ist die Bevölkerung der Umfrage zufolge in dieser Frage gespalten: 45 Prozent plädierten für ein „Gravitationszentrum“ und 47 dagegen. Für die repräsentative Umfrage wurden in Deutschland 995 Erwachsene befragt, in Frankreich 1002 Erwachsene.

          Frankreichs Präsident Jacques Chirac und Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) wollen heute Abend bei einem Sondergipfel nahe Straßburg über den weiteren Prozess der europäischen Integration beraten. Weitere Teilnehmer des Treffens in einem Restaurant im Dörfchen Blaesheim sind der französische Premierminister Lionel Jospin sowie die Außenminister Fischer und Hubert Védrine. Der Sondergipfel war auf Initiative Chiracs anberaumt worden, nachdem es rund um den EU-Gipfel im Dezember in Nizza zu erheblichen Irritationen im deutsch-französischen Verhältnis gekommen war.

          Weitere Themen

          Rebellion gegen Erdogan

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.

          Zehntausende trotzen Demo-Verbot Video-Seite öffnen

          Hongkong : Zehntausende trotzen Demo-Verbot

          In Hongkong sind erneut zehntausende Menschen für ihre demokratischen Rechte auf die Straße gegangen. Die Aktivisten setzten sich wie in der Vergangenheit über ein Demonstrationsverbot hinweg.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.