https://www.faz.net/-gpf-9ggtq

Umfrage : Kramp-Karrenbauer populärer als Merz

  • Aktualisiert am

Annegret Kramp-Karrenbauer Bild: AP

Im Rennen um den CDU-Vorsitz hat die Generalsekretärin den ehemaligen Fraktionschef laut einer Umfrage überholt. Bei den Parteien können die Grünen weiter zulegen.

          Im Kampf um den CDU-Vorsitz liegt Annegret Kramp-Karrenbauer einer Umfrage zufolge inzwischen vor Friedrich Merz. 32 Prozent der Befragten würden die CDU-Generalsekretärin zur Nachfolgerin von Angela Merkel wählen, berichtete die „Bild am Sonntag“ unter Berufung auf eine Umfrage des Emnid-Instituts. Auf den früheren Unions-Fraktionschef Merz entfielen 30 Prozent. In der vergangenen Woche hatte Merz den Angaben zufolge noch mit 37 zu 28 Prozent vor Kramp-Karrenbauer gelegen. Gesundheitsminister Jens Spahn komme auf neun Prozent nach 13 Prozent in der Vorwoche. 15 Prozent würden laut BamS „keinen der drei“ wählen, 14 Prozent machten keine Angabe.

          Bei den Parteien setzt sich der Höhenflug der Grünen Emnid zufolge unvermindert fort. Demnach liegt die Partei jetzt bei 22 Prozent. Das ist erneut ein Prozentpunkt mehr als in der Vorwoche und der höchste Wert seit April 2011. Die Union erreicht 25 Prozent, die SPD steigt um einen Punkt auf 15 Prozent und liegt gleichauf mit der AfD (unverändert 15 Prozent). Jeweils einen Prozentpunkt abgeben müssen die Linke (neun Prozent) und die FDP (acht Prozent).

          Bei den Frauen haben die Grünen laut der Umfrage sogar die Union überholt und sind mit 28 Prozent stärkste Kraft.

          Weitere Themen

          Liebe auf den zweiten Blick

          CSU und Kramp-Karrenbauer : Liebe auf den zweiten Blick

          Nur wenige Tage nach der Wahl zur CDU-Vorsitzenden ist klar: Die CSU kann mit der neuen CDU-Vorsitzenden gut leben. Einige Gemeinsamkeiten und ähnliche Haltungen könnten die Zusammenarbeit in Zukunft erleichtern.

          Topmeldungen

          EuGH-Urteil zu Fahrverboten : Hatz auf die Autofahrer

          Städte wie Paris dürfen möglicherweise selbst nagelneuen Autos die Einfahrt künftig verbieten. Umweltaktivisten jubeln, für die große Mehrheit der Bevölkerung aber wären so umfassende Fahrverbote eine Katastrophe. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.