https://www.faz.net/-gpf-a192l

Umfrage : Jeder vierte kann sich Kirchenaustritt vorstellen

  • Aktualisiert am

Die St. Matthäi-Kirche im sächsischen Leinig ist weithin sichtbar. Bild: ZB

30 Prozent der Katholiken tragen sich offenbar mit dem gedenken, ihrer Konfession den Rücken zu kehren. Bei den Evangelischen sind es 25 Prozent. Niedriger liegt die Quote bei Freikirchen. .

          1 Min.

          In Deutschland können sich laut einer neuen Umfrage 30 Prozent der Katholiken einen Kirchenaustritt vorstellen. Das ermittelte das in Erfurt ansässige Meinungsforschungsinstitut INSA Consulere für die katholische Wochenzeitung „Die Tagespost“. Die vorgelegte Aussage habe gelautet: „Ich bin Kirchenmitglied und kann mir vorstellen, bald aus der Kirche auszutreten.“ 54 Prozent der Katholiken stimmten dem nicht zu, 9 Prozent sagten, sie wüssten es nicht, und sieben  Prozent machten keine Angabe, wie die Zeitung berichtete.

          Von den Befragten aus dem Raum der evangelischen Landeskirchen tragen sich demnach 26 Prozent mit dem Gedanken eines Austritts. 54 Prozent sagten, sie könnten sich das nicht vorstellen. Von denen, die sich als freikirchlich identifizierten, dächten 16 über eine Abwanderung nach.

          Für die repräsentative Erhebung wurden nach Angaben der Zeitung 2.040 erwachsene Personen im Zeitraum zwischen dem 3. und 6. Juli befragt.

          Weitere Themen

          Trump attackiert China scharf Video-Seite öffnen

          UN-Rede : Trump attackiert China scharf

          Präsident Donald Trump hat seine Rede bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung für eine scharfe Attacke gegen China wegen der Corona-Krise genutzt.

          Trump vor UN: China zur Rechenschaft ziehen

          Corona-Pandemie : Trump vor UN: China zur Rechenschaft ziehen

          Amerikas Präsident wirft Peking zum Auftakt der UN-Generaldebatte vor, die Welt über das Coronavirus getäuscht zu haben. Chinas Staatschef weist das zurück und verlangt Mäßigung, während Putin den russischen Impfstoff bewirbt.

          Topmeldungen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte Filiale schließen.

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.
          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.