https://www.faz.net/aktuell/politik/ulla-schmidt-die-ministerin-kann-kaempfen-1838132.html
Carsten Germis (cag.)

Ulla Schmidt : Die Ministerin kann kämpfen

In der Kritik: Gesundheitsministerin Ulla Schmidt Bild: dpa

An Kampfeslust hat es Ulla Schmidt noch nie gefehlt. Selbst jetzt, wo sie nach dem Willen des Kanzlerkandidaten Steinmeier eher schweigen sollte, wittert sie besser als andere, wie die SPD ihre Traditionswähler mobilisieren kann.

          1 Min.

          An Kampfeslust hat es Ulla Schmidt noch nie gefehlt. Die starken Lobbyverbände der Ärzte, Apotheker und Pharmaindustrie können nach acht Jahren Ausein-andersetzung mit der Gesundheitsministerin ein Lied davon singen. Niemand hat in der großen Koalition so erfolgreich sozialdemokratische Positionen durchgesetzt wie Ulla Schmidt.

          Sogar ihrem wichtigsten Ziel - der Zerschlagung der privaten Krankenversicherung - ist sie im Bündnis mit CDU und CSU ein großes Stück näher gekommen. Und selbst jetzt, wo sie nach dem Willen des Kanzlerkandidaten Steinmeier eher schweigen sollte, wittert sie besser als andere im Team des Kandidaten, wie die SPD ihre Traditionswähler mobilisieren kann. Das sagt viel über die Ministerin, aber noch mehr über die Kampfeslust der SPD.

          Carsten Germis
          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Weitere Themen

          Erzbistum will auf Betroffene zugehen

          Missbrauch : Erzbistum will auf Betroffene zugehen

          Sexueller Missbrauch wurde im Erzbistum München und Freising über Jahrzehnte vertuscht, wie ein Gutachten zeigte. Nun bietet die Kirche eine Veranstaltung für Betroffene an.

          Topmeldungen

          „Der Kunde ist König“ gilt schon lange nicht mehr. Dienstleister wollen oft sogar eher abschrecken.

          Marktwirtschaft : Warum der Kunde nicht mehr König ist

          Immer mehr Dienstleister konzentrieren ihre Kreativität darauf, mögliche Abnehmer zu vergraulen. Sie haben dafür gute Gründe, denn nicht nur die Pandemie verändert die Situation. Gerade der Personalmangel macht ihnen zu schaffen.