https://www.faz.net/-gpf-6zdwd

Ukraine : Timoschenko in Hungerstreik getreten

  • Aktualisiert am

Inhaftiert: Julija Timoschenko Bild: REUTERS

Die ukrainische Oppositionsführerin Julija Timoschenko ist aus Protest gegen ihre Haftbedingungen in den Hungerstreik getreten. Das sagte ihr Anwalt am Dienstag in Kiew.

          1 Min.

          Die inhaftierte ukrainische Oppositionsführerin Julia Timoschenko ist nach Angaben ihres Anwalts in einen Hungerstreik getreten. Frau Timoschenko nehme seit dem 20. April keine Nahrung mehr zu sich, sagte ihr Anwalt Sergej Wlassenko. Nach einem erzwungenen Transport in eine Klinik der früheren Sowjetrepublik weise der Körper der Oppositionsführerin schwere Blutergüsse auf, sagte Wlassenko am Dienstag nach Angaben der Agentur Interfax.

          Frau Timoschenko wolle mit ihrem Hungerstreik gegen die Behandlung durch das Personal der Haftanstalt und die Ärzte in Charkiw zu protestieren, sagte Wlassenko weiter. Ärzte der Berliner Charité hatten die 51 Jahre alte frühere ukrainische Ministerpräsidentin zuvor im Straflager untersucht und eine Therapie außerhalb der Haftanstalt angemahnt.

          „Unter Anwendung physischer Gewalt“

          Die Staatsanwaltschaft von Charki gab zu, dass die über starke Rückenschmerzen klagende Frau Timoschenko am vergangenen Freitag
          gegen ihren Willen in das Krankenhaus gebracht worden sei. Die Inhaftierte sei „unter Anwendung physischer Gewalt in den Krankenwagen getragen und in die Klinik gefahren“ worden, sagte Staatsanwalt Gennadi Tjurin. Dies gestatteten ukrainische Gesetze.

          Timoschenko war im Oktober 2011 in einem als politisch motiviert kritisierten Prozess wegen angeblichen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Seit vergangenem Donnerstag wird gegen sie zudem in einem zweiten Verfahren wegen Steuerhinterziehung und Veruntreuung verhandelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Mann schwenkt eine türkische Nationalflagge und feiert die Übernahme einer syrischen Provinz durch das türkische Militär.

          Brief aus Istanbul : Wie die Militäroffensive Erdogan innenpolitisch nützt

          Präsident Erdogan führt in Syrien einen Feldzug gegen die Kurden. Kritik aus dem Ausland und Sanktionen nimmt er in Kauf. Um seine Macht zu erhalten, muss er die öffentliche Wahrnehmung in der Türkei verbiegen. Wie lange hält das vor?
          Einschusslöcher an der Tür der Synagoge in Halle zeugen von dem Versuch von Stephan B., sich gewaltsam Zugang zu verschaffen.

          Nach Anschlag in Halle : Zwei junge Männer aus Mönchengladbach im Visier

          Zwei Männer, 26 und 28 Jahre alt, sollen das „Manifest“ des Rechtsextremisten Stephan B. kurz nach dem Terroranschlag im Internet verbreitet haben. Gegen sie wird nun wegen des Verdachts der Volksverhetzung ermittelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.