https://www.faz.net/-gpf-7qgrd

Ukraine : Poroschenko droht Separatisten mit Vergeltung

  • Aktualisiert am

Präsident Petro Poroschenko Bild: dpa

Die Ukraine hat der 49 Toten beim Abschuss eines Militärflugzeugs mit einem Tag der Trauer gedacht. Präsident Poroschenko sagte, die Separatisten würden für den „zynischen Terrorakt“ teuer zahlen.

          1 Min.

          Nach dem Abschuss eines Militärflugzeugs mit 49 Soldaten an Bord hat der ukrainische Präsident Petro Poroschenko den prorussischen Separatisten mit Vergeltung gedroht. Für „zynischen Terrorakt“ würden die Aufständischen im Osten des Landes teuer zahlen, sagte er in Kiew. Für Montag berief Poroschenko den nationalen Sicherheitsrat ein. Die Ukraine gedachte der 49 Toten am Sonntag mit einem Tag der Trauer. Die Separatisten bekannten sich dazu, das Flugzeug beim Anflug auf den Flughafen von Luhansk mit Raketen beschossen zu haben.

          Der ukrainische Außenminister Andrij Deschtschizja sagte, die Ukraine überlege den Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Russland, wenn Moskau weiter zur Verschärfung der Lage in der Ostukraine beitrage. Die Nato hatte am Wochenende Bildmaterial vorgelegt, das die ukrainische Behauptung stützen soll, die Panzer der Separatisten in der Ostukraine seien aus Russland geliefert worden.

          Nach ukrainischen Angaben haben die Separatisten aus Russland auch anderes schweres Gerät sowie Boden-Luft-Raketen erhalten. Mehrere Konvois mit Waffen und Munition seien gestoppt worden. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Francois Hollande forderten den russischen Präsidenten Putin in einem Telefonat auf, die russisch-ukrainische Grenze besser zu kontrollieren. Außenminister Frank-Walter Steinmeier forderte, die Verantwortlichen für den Flugzeugabschuss zur Rechenschaft zu ziehen. „Jeder, der solche Taten begeht oder gutheißt, disqualifiziert sich für einen Dialog“, sagte Steinmeier der Zeitung „Die Welt“. Die Grenze zwischen Russland und der Ukraine müsse für Kämpfer und Waffen „undurchlässig gemacht werden“. Das russische Außenministerium beschuldigte seinerseits die Ukraine, in den vergangenen Tag mehrmals mit Hubschraubern und Militärfahrzeugen die russische Grenze verletzt zu haben.

          Vor der russischen Botschaft in Kiew war es Samstag zu Ausschreitungen gekommen. Aus einer Menschenmenge heraus wurde das Gebäude mit Steinen und Farbbeuteln beworfen. Moskau war den ukrainischen Sicherheitskräften vor, sie seien nicht eingeschritten.

          Weitere Themen

          Sorge vor Eskalationsspirale in Nahost

          F.A.Z. Frühdenker : Sorge vor Eskalationsspirale in Nahost

          Nach Raketenangriffen auf Jerusalem bombardiert Israel den Gazastreifen. In Deutschland verzeichnet die Polizei mehr Opfer häuslicher Gewalt. Und Jens Spahn warnt vor Übermut in der Corona-Krise. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Rettungskräfte in der südisraelischen Stadt Sderot versorgen eine Frau nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen am 12. Mai

          Angriffe in Israel und Gaza : Wenn man die Angst hören kann

          Die Heftigkeit der Angriffe der Hamas und des israelischen Militärs, aber auch der Gewalt in Israel selbst haben viele überrascht. Und alle fragen sich: Wird diese „Runde“ bald vorüber sein und wird sich etwas ändern?
          Winfried Kretschmann bei der Vereidigung zum Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg am 12. Mai im Stuttgarter Landtag

          Grün-schwarzes Bündnis : Stresstest in Stuttgart

          Winfried Kretschmanns zweite Koalition mit der CDU soll kooperativer werden als die erste. Das wird schwierig, denn es gibt einen eingebauten Großkonflikt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.