https://www.faz.net/-gpf-7vm8n

Ukrainischer Ministerpräsident : Kunstflieger im Kamikazejet

Arsenij Jazenjuk Bild: dpa

Arsenij Jazenjuk hatte nicht mit seinem politischen Überleben gerechnet, als er auserkoren wurde, die überfallene, fast bankrotte Ukraine zu führen. Spätestens seit der Wahl ist klar: Es kommt ganz anders.

          Arsenij Jazenjuk hatte eigentlich nicht mit seinem politischen Überleben gerechnet. Während des „Majdan“, der Kiewer Bürgerrevolte gegen den korrupten ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch und seinen prorussischen Kurs im letzten Winter, hatte er zu den Führern der Bewegung gehört. Als die Revolution siegte, als Janukowitsch nach Russland floh und Wladimir Putin seinen Eroberungszug auf der Krim begann, fiel die Wahl auf ihn, das überfallene, halbbankrotte Land zu führen. Am 27. März 2014 wählte die „Werchowna Rada“ ihn zum Chef der Übergangsregierung. Andere Revolutionsführer, etwa der emeritierte Boxweltmeister Vitali Klitschko, hatten sich zu diesem Himmelfahrtskommando nicht vorgedrängt. Das sei ein „Kamikazeflug“, sagte Jazeniuk damals. Wer das mache, könne seine Karriere vergessen. Es ist anders gekommen.

          Konrad Schuller

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Acht Monate danach ist Jazenjuk der Meteor am ukrainischen Himmel. Das genaue Ergebnis der Parlamentswahl vom Sonntag steht zwar noch nicht fest, aber es sieht so aus, als könnte seine erst vor kurzem gegründete „Nationale Front“ mit ihrer prowestlichen Ausrichtung und ihrem klaren Abwehrgestus gegen Russland als stärkste Fraktion in das neue Parlament einziehen.

          Dieser Aufstieg ist der Erfolg eines politischen Vollprofis. Nach der ersten prowestlichen ukrainischen Revolution, der „in Orange“ von 2004, gehörte der 1974 geborene Jazenjuk zum Vollzugspersonal der damaligen Führung. Stellvertretender Chef der Nationalbank, stellvertretender Gouverneur von Odessa, Wirtschaftsminister, Außenminister, Parlamentspräsident: In all diesen Ämtern bewährte er sich als Meister im Spiel der Apparate, als Mann, der mit vielen kann und immer überlebt. Schon damals hat er seine auffällige Flexibilität durch eine Klangwolke von markigen Worten getarnt. Als er 2013, nach der völlig unerwarteten Eruption des „Majdan“, an die Spitze der Bewegung gespült wurde, ist der Kontrast zwischen Verbalradikalismus und inhaltlicher Geschmeidigkeit sein hervorstechendstes Merkmal geworden. Öffentlich rief er, eine „Kugel im Kopf“ sei ihm lieber als die Niederlage; hinter den Kulissen gehörte er dagegen zu denen, welche die Militanz der Bewegung stets zu drosseln versuchten. Bis zum letzten Tag vor Janukowitschs Flucht verhandelte er mit dem stürzenden Präsidenten über einen möglichen Kompromiss, was ihm am „Majdan“ Pfiffe einbrachte.

          Im Wahlkampf setzte Jazenjuk diese Methode fort. Weil jeder spürte, dass viele im Land den Präsidenten Petro Poroschenko, der mit Putin über Waffenstillstand und Kompromiss verhandeln musste, für zu weich hielten, gab sich Jazenjuk das Aussehen der Härte. Er setzte militante Bataillonskommandeure und Majdan-Aktivisten auf seine Liste und schlug vor, an der Grenze zu Russland eine Mauer zu bauen. Im Inneren blieb er aber verhandlungsbereit, er hütete sich, die Fäden zu den übrigen Kräften des Majdan zu zerreißen. Keiner kommt nun an ihm vorbei, wenn bald ein neuer Regierungschef gewählt wird. Der Job ist wieder ein Himmelfahrtskommando. Aber Jazenjuk kann Kamikazeflugzeuge auch für Kunstflug nutzen.

          Weitere Themen

          Die Fortsetzung der Revolution

          Wahlen in der Ukraine : Die Fortsetzung der Revolution

          Die Ukrainer wählen an diesem Sonntag ein neues Parlament. Ihm werden voraussichtlich viele junge Menschen angehören, die sich bei einem Casting durchgesetzt haben – bei dem sie zur Probe „Gesetzentwürfe“ schreiben mussten.

          Wer ist Boris Johnson? Video-Seite öffnen

          Schillernd und umstritten : Wer ist Boris Johnson?

          Der wirre Haarschopf ist unverkennbar: Boris Johnson liebt den großen Auftritt. Der Brexit-Hardliner ist eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der britischen Politik.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.