https://www.faz.net/-gpf-7mtxy

Ukraine : Majdan-Rat schlägt Jazenjuk als Regierungschef vor

  • Aktualisiert am

Kiew: Zehntausende haben sich zur Vorstellung der Kabinettsliste versammelt. Bild: AFP

Die ukrainische Protestberwegung hat Arseni Jazenjuk als neuen Übergangs-Ministerpräsidenten vorgeschlagen. Der Politiker der Timoschenko-Partei muss am Donnerstag noch vom Parlament bestätigt werden.

          Die ukrainische Protestbewegung hat den Politiker Arseni Jazenjuk als Chef der Übergangsregierung nominiert. Der sogenannte Majdan-Rat, in dem die Führungsspitzen der bisherigen Oppositionsbewegung versammelt sind, bestimmte den 39 Jahre alten Vorsitzenden der Vaterlandspartei der früheren Regierungschefin Julia Timoschenko am Mittwoch zum Kandidaten für das Amt. Seine Nominierung wurde am Abend zusammen mit weiteren Kabinettsmitgliedern vor zehntausenden Menschen auf dem Majdan-Platz verkündet. Jazenjuk muss nun am Donnerstag noch vom Parlament bestätigt werden.

          Der proeuropäische Politiker konnte sich während der Proteste gegen den inzwischen entmachteten Staatschef Viktor Janukowitsch als einer der Oppositionsführer profilieren. Der Jurist und Ökonom war trotz seines geringen Alters bereits Wirtschafts- und Außenminister. Zudem verfügt der eher zurückhaltende Jazenjuk, der für seine demonstrative Sparsamkeit bekannt ist, über Erfahrung in der Welthandelsorganisation (WTO).

          Janukowitsch war am Samstag nach monatelangen Massenprotesten vom Parlament abgesetzt worden. Für den 25. Mai wurden Präsidentschaftswahlen anberaumt.

          Weitere Themen

          Trumps gefährliches Hin und Her

          Konflikt mit Iran : Trumps gefährliches Hin und Her

          Nachdem es zunächst nach Deeskalation aussah, droht Donald Trump Iran abermals. Eine Strategie im Umgang mit der Islamischen Republik ist nicht erkennbar. Trumps Reaktionen haben aber auch innenpolitische Gründe.

          Topmeldungen

          „Eine Art Ideologie, die zu Gräueln in der Historie unseres Planeten geführt hat“: So beschreibt ein ehemaliger Funktionär die Haltung der IAAF gegenüber der standhaften Caster Semenya.

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.

          Istanbul nach den Wahlen : Erdogans Propaganda hat nicht geholfen

          Die Niederlage bei der Wahl in Istanbul ist nicht nur für den Präsidenten ein Schlag, sondern auch für die ihm ergebene Presse. Rund um die Uhr sorgte sie für Aufruhr, jetzt fürchtet sie um ihre Pfründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.