https://www.faz.net/aktuell/politik/ukraine-krise-im-propagandanebel-13258879.html

Ukraine-Krise : Im Propagandanebel

Was im Osten der Ukraine wirklich passiert, können oft nicht einmal die Beobachter der OSZE sagen. Es herrscht ein Propagandakrieg, in dem es gute Gründe gibt, Meldungen beider Seiten zu misstrauen.

          1 Min.

          Ukrainer und Separatisten werfen einander vor, schuld an den Scharmützeln zu sein, bei denen seit dem Beginn der sogenannten Waffenruhe fast jeden Tag Menschen getötet wurden. Wie es sich wirklich verhält, können in den meisten Fällen auch die Beobachter der OSZE nicht sagen. Es herrscht ein Propagandakrieg, in dem es gute Gründe gibt, Meldungen beider Seiten zu misstrauen.

          Daher haben die meisten westlichen Medien und Politiker in der vergangenen Woche die Behauptung des ukrainischen Militärs mit spitzen Fingern angefasst, in der Ostukraine bewegten sich in großer Zahl Panzer und Haubitzen aus Russland. Doch die Hinweise verdichten sich, dass Russland im Sichtschutz des Propagandapulvernebels entweder die Separatisten weiter aufrüstet, oder – wie auf der Krim – mit Truppen ohne Kennzeichen ukrainisches Gebiet besetzt.

          Beides wäre ein klarer Verstoß gegen die Waffenstillstandsvereinbarung von Minsk. Putin hat dieses Dokument als Russlands Beitrag zum Frieden gerühmt. In Wirklichkeit wäre es schon ein Fortschritt, wenn Moskau nicht zur weiteren Eskalation beitrüge.

          Reinhard Veser
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Kosmonauten Oleg Artemjew, Denis Matwejew und Sergej Korssakow posieren auf der ISS mit der Flagge der selbsterklärten „Volksrepublik“ Luhansk.

          Russische Kosmonauten : Provokation auf der ISS

          Der Westen arbeitet in vielen Bereichen nicht mehr mit Russland zusammen. Eine Ausnahme ist die Internationale Raumstation. Doch nun gab es dort einen Zwischenfall.
          Die ukrainischen Verteidiger versuchen Slowjansk durch Straßensperren vor einer russischen Eroberung zu schützen.

          Angriffe auf Region Donezk : „Es gibt keinen sicheren Ort“

          Nach der vollständigen Eroberung des Luhansker Territoriums bombardiert Russland großflächig die Region Donezk. Der Bürgermeister von Slowjansk ruft zur Evakuierung seiner Stadt auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.