https://www.faz.net/-gpf-7tf4g

Ukraine-Konflikt : Putins maßlose Drohung

Wladimir Putin soll der EU gedroht haben Bild: AP

„Wenn ich will, nehme ich Kiew in zwei Wochen“ soll der russische Präsident gesagt haben. Das Vorhaben, das er mit diesen Worten verfolgte, könnte nach hinten losgehen. 

          Im Ukraine-Konflikt ist keine Lösung in Sicht: In der Ostukraine sind die prorussischen Separatisten auf dem Vormarsch und die Nato verkündet, dass sie auf ihrem Gipfel eine „Speerspitze“ gegen Russland bilden wird. Außerdem haben die Staats- und Regierungschefs am Wochenende beschlossen, dass weitere Sanktionen gegen Russland verhängt werden sollen. Welche das sein werden, wird noch geklärt.

          Oliver Kühn

          Redakteur in der Politik.

          Scheinbar hatte der russische Präsident Wladimir Putin noch versucht, eine Verschärfung der Sanktionen zu verhindern. Wie „Spiegel Online“ und die italienische Zeitung „La Repubblica“ berichten, habe Putin in einem Telefonat mit dem EU-Kommissionspräsidenten José Barroso gedroht: „Wenn ich will, nehme ich Kiew in zwei Wochen“. Barroso habe das den Gipfelteilnehmern mitgeteilt, heißt es weiter. Eigentlich sei es in dem Telefonat um die Frage gegangen, ob Russland Soldaten auf ukrainischem Gebiet einsetze. Putin habe auf die Frage jedoch mit der Drohung geantwortet.

          Wie „Spiegel Online“ weiter berichtet, seien die anwesenden Gipfelteilnehmer erkennbar erbost gewesen. Kanzlerin Merkel habe gesagt, Putin treibe die militärische Eskalation in der Ostukraine immer weiter. Diese Haltung setzte sich auch am Montag fort. Merkel sagte in ihrer Regierungserklärung im Bundestag, Putin strebe die gewaltsame Verschiebung von Grenzen an. Der britische Premierminister David Cameron habe seinerseits auf dem Gipfel vor einer Beschwichtigungspolitik Russland gegenüber gewarnt. Man dürfe nicht die Fehler von 1938 Nazi-Deutschland gegenüber wiederholen.

          Von russischer Seite gab es am Montag keine Reaktion auf die Äußerungen Putins. Vielmehr zitierte der russische Nachrichtensender „Russia Today“ Putin mit den Worten, er hoffe, dass im „Krieg der Sanktionen“ der gesunde Menschenverstand gewinnen werde. Weiter habe er die Hoffnung, dass der Westen und Russland nach dem Ende der derzeitigen Spannungen wieder zu normalen Beziehungen zurückkehren könnten, sagte Putin am Montag bei einem Treffen, das Investitionen in Russlands fernem Osten bewerben sollte.

          Weitere Themen

          Ex-AfD-Chefin wird Meineid vorgeworfen Video-Seite öffnen

          Frauke Petry vor Gericht : Ex-AfD-Chefin wird Meineid vorgeworfen

          Lange war es still um Frauke Petry, jetzt zieht die frühere AfD-Vorsitzende ungewohnte Aufmerksamkeit auf sich: Die 43-Jährige muss sich vor dem Landgericht Dresden wegen Verdachts des Meineids vor Gericht verantworten.

          Topmeldungen

          Der Innenraum der Ditib-Merkez-Moschee in Duisburg

          Konflikt mit Verbänden : Islamunterricht am Limit

          Was darf im Religionsunterricht an Schulen über Schwule und Lesben gesagt werden? Und steht die Antwort darauf wirklich im Koran? Die Bundesländer stecken in der Klemme. Irgendwie müssen sie den Islam integrieren – das gestaltet sich allerdings zunehmend schwieriger.
          Wie geht es weiter im Verfahren gegen Matteo Salvini?

          Abstimmung beendet : Salvini behält seine Immunität

          Gegen Matteo Salvini, den Vorsitzenden der rechtsnationalistischen Lega, wird wegen des Verdachts der Freiheitsberaubung ermittelt. Doch die Fünf Sterne verhindern einen Prozess gegen den Lega-Chef.

          0:0 in Nürnberg : Für den BVB wird es ungemütlich

          Das Tabellenschlusslicht trotzt dem Tabellenführer ein torloses Unentschieden ab. Borussia Dortmund hat nach dem nächsten Rückschlag nur noch drei Punkte Vorsprung auf Bayern München. „Club“-Schlussmann Christian Mathenia hält überragend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.