https://www.faz.net/aktuell/politik/ukraine-konflikt-putin-stellt-russen-auf-einen-langen-krieg-ein-17849941.html

Ukraine-Krieg : In Moskau ändert sich der Ton

Zerstörungen nach einem russischen Luftschlag nahe Kiew Bild: AP

Weil schnelle Erfolge ausbleiben, beginnt der Kreml, seine Bürger auf eine lange, blutige Auseinandersetzung mit dem Westen einzustimmen.

          6 Min.

          Vorbei sind die Tage, in denen Moskau seine Bürger glauben machte, die „militärische Spezialoperation“ werde gleichsam ein Spaziergang. Jetzt schwört es das Land auf eine lange, blutige, existenzielle Auseinandersetzung weniger mit der Ukraine, als vielmehr mit dem Westen ein. Der Sprecher des Verteidigungsministeriums wirft am Donnerstagnachmittag „westlichen Ländern“ vor, „Söldner“ in die Ukraine zu schicken und zu be­waffnen, und kritisiert Staaten wie Dänemark und Großbritannien, die ihren Bürgern erlauben, in die Ukraine zu ziehen und für das Land zu kämpfen.

          Friedrich Schmidt
          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Die „Söldner“ seien nach dem Kriegsvölkerrecht nicht als Kriegsgefangene zu verstehen, hebt das Militär hervor und droht, „das Beste, was sie erwartet“, seien Strafverfahren. Die Sprecherin des Außen­ministeriums gibt alle Schuld am Blutvergießen „amerikanischen Geheimdiensten“, denen die Ukrainer vollkommen gleichgültig seien und die das „Kiewer Regime“ manipulierten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.