https://www.faz.net/-gpf-7zkah

Vierer-Gipfel am Mittwoch : Letzte Hoffnung Minsk

  • Aktualisiert am

Ein orthodoxer Priester segnet eine Gläubige in einer Messe für den Frieden in Mariupol. Bild: dpa

In die Friedensbemühungen für die Ukraine ist Bewegung gekommen: Am Mittwoch soll in Minsk ein Gipfeltreffen stattfinden, teilt die Bundesregierung mit. Russlands Präsident Putin knüpft das Zustandekommen des Treffens an eine Bedingung.

          Die Krisendiplomatie geht weiter: Zur Beilegung des Konfliktes um die Ukraine soll am Mittwoch ein Gipfeltreffen Deutschlands, Frankreichs, Russlands und der Ukraine in Minsk stattfinden. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Sonntag in Berlin mit.

          Zuvor hatten Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie die Präsidenten François Hollande (Frankreich), Petro Poroschenko (Ukraine) und Wladimir Putin (Russland) eine Telefonkonferenz abgehalten. Darin sei vereinbart worden, die Arbeiten an einem „Maßnahmenpaket“ mit dem Ziel fortzusetzen, am Mittwoch ein Gipfeltreffen in der weißrussischen Hauptstadt Minsk abzuhalten.

          Putin stellt Bedingung

          Auch die Unterzeichner des Minsker Abkommens vom September, die sogenannte Kontaktgruppe aus Vertretern der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Russlands, und der Ukraine sowie der prorussischen Separatisten sollen bis Mittwoch in Minsk zusammenkommen, wie Seibert mitteilte.

          Putin knüpfte das Zustandekommen eines Gipfels in Minsk an eine vorherige Einigung. Wenn es gelinge, eine Reihe von Positionen in den kommenden Tagen anzugleichen, könne es ein Treffen geben, sagte er am Sonntag nach der Telefonkonferenz der Agentur Interfax zufolge in der Schwarzmeerstadt Sotschi.

          Der ukrainische Präsident Poroschenko sieht Fortschritte bei den Krisengesprächen. Die Präsidialverwaltung in Kiew machte am Sonntag nach der Telefonkonferenz die Erwartung deutlich, dass am kommenden Mittwoch in Minsk eine „sofortige und bedingungslose Waffenruhe“ verkündet wird.

          Vergangenen Donnerstag hatten Merkel und Hollande eine neue diplomatische Initiative begonnen, um den Konflikt in der Ukraine zu lösen. In Kiew sprachen sie mit Poroschenko, am Freitag in Moskau mit Putin. Merkel bezeichnete die Aussicht auf einen Erfolg der Initiative bei der Sicherheitskonferenz am Samstag in München als „ungewiss“. Außenminister Frank-Walter Steinmeier hält eine rasche Beilegung der Ukraine-Krise für unrealistisch. „Wir sind von einer Lösung des Ukraine-Konflikts auch nach dem letzten Verhandlungswochenende weit entfernt“, sagte er am Sonntag in München. Es gehe nun darum, „den Konflikt zu begrenzen und im nächsten Schritt zu entschärfen, um Raum zu gewinnen für spätere politische Lösungen“.

          Weitere Themen

          Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“ Video-Seite öffnen

          Friedensnobelpreisträgerin : Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“

          Auf diesen Termin im Weißen Haus hat sich der amerikanische Präsidenten Donald Trump offenbar nicht besonders gut vorbereitet. Als die Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad dem Präsidenten berichtet, dass ihre Mutter und ihre sechs Brüder umgebracht wurden, fragt Trump erstaunt: Wo sind sie jetzt?

          SPD will „Klimaprämie“ einführen

          Diskussion um CO2 : SPD will „Klimaprämie“ einführen

          Wer weniger CO2 verbraucht, soll nach Willen der Sozialdemokraten künftig belohnt werden, sagt die kommissarische Partei-Chefin Dreyer nach der Sitzung des Klimakabinetts. Insbesondere Geringverdiener sollen dadurch entlastet werden.

          Topmeldungen

          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.