https://www.faz.net/-gpf-8c5gj

Kölner Silvesternacht : Bundespolizei ermittelt 32 Tatverdächtige

  • Aktualisiert am

Polizeifahrzeuge vor dem Kölner Dom Bild: dpa

In 22 Fällen, die von der Bundespolizei festgestellt wurden, sind Asylbewerber die Tatverdächtigen. Zwei Männer wurden in der Nacht festgenommen, inzwischen sind sie wieder auf freiem Fuß.

          Die Bundespolizei stellte in der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof nach bisherigem Stand 32 Straftaten  mit namentlich bekannten Tatverdächtigen fest. Das erklärte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Freitag. Es handele sich überwiegend um Körperverletzungen und Diebstähle. Zwar seien wegen Sexualdelikten drei Strafanzeigen bei der Bundespolizei eingegangen. Tatverdächtige seien in diesen Fällen aber nicht ermittelt worden.

          Unter den 32 Tatverdächtigen sind zehn algerische, zehn marokkanische, vier syrische, fünf iranische, ein irakischer, ein serbischer und ein amerikanischer sowie zwei deutsche Staatsangehörige. 22 von ihnen seien Asylbewerber. Es handelt sich demnach lediglich um Fälle, die in den Zuständigkeitsbereich der Bundespolizei und nicht der Kölner Polizei fielen - also auf dem Bahnhofsgelände und bis zu einer Entfernung von 30 Metern auf dem Vorplatz.

          Zwei Tatverdächtige wieder freigelassen

          Zwei am Freitag festgenommene mutmaßliche Trickdiebe wurde dagegen nach wenigen Stunden wieder auf freien Fuß gesetzt. Der Tatverdacht gegen die beiden habe sich nicht erhärtet, sagte Staatsanwalt Benedikt Kortz der Deutschen Presse-Agentur. Bei den 16 und 23 Jahre alten Männern aus Marokko und Tunesien sollen nach Polizeiangaben Handys sicher gestellt worden sein. Nach Angaben von WDR und „Kölner Stadt-Anzeiger“ zeigen die Videos Ausschreitungen und Übergriffe auf Frauen. Polizei und Staatsanwaltschaft kommentierten das nicht.

          In der Silvesternacht hatten sich der Polizei zufolge rund 1000 Männer auf dem Bahnhofsvorplatz versammelt, viele davon aggressiv und betrunken. Aus kleineren Gruppen heraus seien dann Frauen sexuell angegriffen, bedroht und bestohlen worden. Zeugen zufolge sahen Verdächtige nordafrikanisch oder arabisch aus.

          Laut eines Berichts des Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ sollen Handys, die in der Silvesternacht gestohlen wurden, durch Kölner Ermittler geortet worden sein.  In einzelnen Fällen führte die Spur in Flüchtlingsheime und ihr Umfeld, heißt es in einer Vorabmeldung des Magazins. Weiterhin heißt es, die Zahl der Anzeigen im Zusammenhang mit der Silvesternacht sei auf 200 angestiegen.

          Vorwürfe, die Bundespolizei sei in Köln unterbesetzt gewesen, wies der Sprecher abermals zurück. In der Silvesternacht seien 67 Beamte der Bundespolizei am Kölner Hauptbahnhof im Einsatz gewesen – deutlich mehr als an normalen Abenden und auch mehr als am Silvesterabend ein Jahr zuvor.

          Weitere Themen

          Senatorin Warren dominiert TV-Debatte der Demokraten Video-Seite öffnen

          Startschuss für den Wahlkampf : Senatorin Warren dominiert TV-Debatte der Demokraten

          Die amerikanische Senatorin Elizabeth Warren dominiert die erste TV-Debatte der demokratischen Präsidentschaftsbewerber. Die linksgerichtete Politikerin, die in Umfragen im demokratischen Bewerberfeld auf dem dritten Platz liegt, konnte dabei ihren Status als eine der Favoritinnen festigen.

          Mehrere Verletzte in Tunis

          Selbstmordanschläge : Mehrere Verletzte in Tunis

          Bei Anschlägen in der tunesischen Hauptstadt Tunis sind mindestens neun Menschen verletzt worden. Zwei Selbstmordattentäter sprengten sich kurz nacheinander in die Luft.

          Tausende protestieren in Hongkong Video-Seite öffnen

          Gegen Abschiebungsgesetz : Tausende protestieren in Hongkong

          In Hong Kong protestierten Tausende vor ausländischen Botschaften. Sie hoffen, dass sich ausländische Regierungen auf dem G20 Gipfel gegen das geplante Auslieferungsgesetz aussprechen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.