https://www.faz.net/-gpf-9uhge

Streit mit Amerika : Erdogans Drohung

Der amerikanische Präsident Donald Trump und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan während des Nato-Gipfels Anfang Dezember Bild: AFP

Die Nato beruht auf der Zusage aller Mitglieder, einander Beistand zu leisten. Passt das zum Selbstverständnis des türkischen Präsidenten?

          1 Min.

          Der Jubiläumsgipfel der Nato liegt zwei Wochen zurück. Ein Zyniker würde sagen: Und deshalb werden Solidaritätsbeteuerungen wieder von unverhüllten Drohungen abgelöst. Das ist beim türkisch-amerikanischen Verhältnis der Fall.

          Präsident Erdogan hat Washington mit Entzug der Nutzung zweier Militäreinrichtungen im Land gedroht, darunter der großen Luftwaffenbasis Incirlik, sollten die Vereinigten Staaten, wie vom Auswärtigen Ausschuss des Senats befürwortet, Sanktionen gegen die Türkei verhängen. Streitpunkt ist deren Erwerb des russischen Raketenabwehrsystems S-400. Von dem F-35-Programm ist Ankara bereits ausgeschlossen.

          Sollte Erdogan die Drohung wahrmachen und etwa Incirlik für die amerikanischen Streitkräfte sperren, wäre ein neuer Tiefpunkt in den bilateralen Beziehungen erreicht; überdies stellt sich mehr und mehr die Frage nach dem Selbstverständnis der Türkei als Nato-Mitglied.

          Ein Affront sondergleichen

          Ja, der Türkei gefällt es nicht, wenn Parlamente seiner Partner den Völkermord an den Armeniern als solchen anerkennen; ja, die Türkei will eine selbständige, an eigenen (Macht-)Interessen orientierte Rolle im Nahen Osten und im Mittelmeer spielen – sie tritt auch entsprechend auf. Offenkundig nimmt sie dabei immer neue Konflikte mit der Nato in Kauf, einem Bündnis, das, immerhin, auf gegenseitigem Beistand ruht.

          Der Kauf des russischen S-400-Systems war eine Provokation, die Verbannung aus Incirlik wäre ein Affront sondergleichen.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Merkel mahnt Europa zur Einheit Video-Seite öffnen

          EU-Ratspräsidentschaft : Merkel mahnt Europa zur Einheit

          Die Bundeskanzlerin hat in Brüssel das Programm für die deutsche EU-Ratspräsidentschaft vorgestellt. „Wir sind alle verwundbar“, sagte die Bundeskanzlerin in ihrer Rede vor dem Europäischen Parlament. Zugleich drängte sie auf eine Einigung in EU-Finanzfragen noch im Sommer.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.