https://www.faz.net/-gpf-96ejz

Erdogans Offensive in Syrien : Berechenbare Vorstöße

Schritt für Schritt: Türkische Soldaten bereiten sich auf den Einsatz gegen Kurden vor. Bild: EPA

Die Türkei spricht von Erfolgen, aber die Militäroperation gegen die syrischen Kurden kommt mühsam voran. Meldungen über die Präsenz des IS in Afrin sind wohl Propaganda.

          4 Min.

          Die Rhetorik ist martialisch, sie täuscht aber über das Ausbleiben von Erfolgen an der Front hinweg. Am vergangenen Samstag hatte die türkische Armee ihre Operation „Olivenzweig“ mit dem Ziel begonnen, die Kontrolle über den Kanton Afrin der syrischen Kurden zu übernehmen. Am Mittwoch verbreitete Staatspräsident Tayyip Erdogan gute Stimmung und erklärte, die Operation schreite „erfolgreich voran“, die türkische Armee und die mit ihr verbündeten syrischen Rebellen würden „Schritt für Schritt die Kontrolle über Afrin übernehmen“. Er kündigte abermals an, in Afrin nicht stehenzubleiben, sondern die Operation auf andere kurdische Gebiete im Norden Syriens auszuweiten, etwa auf Manbidsch, hundert Kilometer östlich von Afrin.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          Auch am Mittwoch lieferten sich entlang der Grenze die türkische Armee und die kurdischen „Volksschutzeinheiten“ (YPG) heftige Kämpfe. Dabei hat die türkische Armee nach kurdischen Angaben noch keine einzige kurdische Siedlung dauerhaft unter ihre Kontrolle gebracht. Die Türkei hatte in den vergangene Jahren eine Mauer entlang der Grenze, aber auf dem Territorium von Afrin gebaut und dabei mehr als 10.000 Olivenbäume gefällt. Die türkischen Vorstöße sind berechenbar, weil die Panzer lediglich durch die Maueröffnungen vorrücken können und dann auf die YPG-Milizen treffen, die sie mit schultergestützten Panzerabwehrraketen zurückschlagen. Die türkische Armee konnte in einige kurdische Siedlungen nur vorübergehend einrücken. Auch die türkische Führung in Ankara nennt bislang keine Orte, die erobert worden sind.

          Türkei intensiviert Beschuss aus der Luft

          Während die türkische Armee von Norden und Westen angreift, dauert ein Angriff der sogenannten Freien Syrischen Armee (FSA), die von türkischen Offizieren kommandiert wird, an der Ostflanke von Afrin an. Die FSA ist ein Schmelztiegel islamistischer Milizen, die mit der FSA vom Beginn des Krieges in Syrien nur noch dem Namen gemeinsam hat.

          Da die Türkei am Boden keine Erfolge erzielt, hat sie am Mittwoch den Beschuss aus der Luft intensiviert. Mit Artillerie wurden die nahe an der Grenze liegenden Orte Scharawa und Cindires beschossen. Luftangriffe wurden auf die Stadt Raco im Nordwesten des Kantons Afrin gemeldet. Meral Cicek, die Vorsitzende des kurdischen Frauenzentrums in Suleimaniye, vermutet dahinter als Absicht, die Zivilisten zur Flucht zu bewegen und eine Massenflucht auszulösen.

          Das Krankenhaus in Afrin teilte mit, dass durch den türkischen Beschuss bislang 25 Zivilisten getötet worden sind. 53 zum Teil schwer Verletzte werden demnach in Krankenhäusern behandelt. Die Vereinten Nation bezifferten die Zahl der Personen, die bislang vor den Angriffe in Richtung der Stadt Aleppo geflohen sind, auf 5000. Viele suchten jedoch in der Natur Zuflucht, etwa in Höhlen, sagt Cicek. In Afrin hatten vor dem Beginn des syrischen Kriegs im Jahr 2011 erst 200.000 Menschen gelebt, heute wird die Zahl der Einwohner auf eine Million geschätzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sieht den Fehler nicht bei sich: Olaf Scholz Ende April

          Cum-Ex : Schweigen über Steuertricks

          Alle Parteien begrüßen die höchstrichterliche Entscheidung zu Cum-ex, da die verwerfliche Praxis doch den Staat Milliarden gekostet hat. Der Bürger darf sich weiterhin fragen, wie es dazu kommen konnte.
          Guckloch: Blick auf die Altstadt Jerusalems mit dem Tempelberg

          Muslimisch-Jüdischer Dialog : Koscher oder halal?

          Ein muslimisch-jüdisches Paar bietet Anlass zu Projektionen. Ihre Ehe ist kein politisches Projekt – und führt doch in etliche Konfliktfelder. Davon berichten unsere beiden Kolumnisten von nun an in „Muslimisch-jüdisches Abendbrot“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.