https://www.faz.net/-gpf-96ejz

Erdogans Offensive in Syrien : Berechenbare Vorstöße

Schritt für Schritt: Türkische Soldaten bereiten sich auf den Einsatz gegen Kurden vor. Bild: EPA

Die Türkei spricht von Erfolgen, aber die Militäroperation gegen die syrischen Kurden kommt mühsam voran. Meldungen über die Präsenz des IS in Afrin sind wohl Propaganda.

          Die Rhetorik ist martialisch, sie täuscht aber über das Ausbleiben von Erfolgen an der Front hinweg. Am vergangenen Samstag hatte die türkische Armee ihre Operation „Olivenzweig“ mit dem Ziel begonnen, die Kontrolle über den Kanton Afrin der syrischen Kurden zu übernehmen. Am Mittwoch verbreitete Staatspräsident Tayyip Erdogan gute Stimmung und erklärte, die Operation schreite „erfolgreich voran“, die türkische Armee und die mit ihr verbündeten syrischen Rebellen würden „Schritt für Schritt die Kontrolle über Afrin übernehmen“. Er kündigte abermals an, in Afrin nicht stehenzubleiben, sondern die Operation auf andere kurdische Gebiete im Norden Syriens auszuweiten, etwa auf Manbidsch, hundert Kilometer östlich von Afrin.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Auch am Mittwoch lieferten sich entlang der Grenze die türkische Armee und die kurdischen „Volksschutzeinheiten“ (YPG) heftige Kämpfe. Dabei hat die türkische Armee nach kurdischen Angaben noch keine einzige kurdische Siedlung dauerhaft unter ihre Kontrolle gebracht. Die Türkei hatte in den vergangene Jahren eine Mauer entlang der Grenze, aber auf dem Territorium von Afrin gebaut und dabei mehr als 10.000 Olivenbäume gefällt. Die türkischen Vorstöße sind berechenbar, weil die Panzer lediglich durch die Maueröffnungen vorrücken können und dann auf die YPG-Milizen treffen, die sie mit schultergestützten Panzerabwehrraketen zurückschlagen. Die türkische Armee konnte in einige kurdische Siedlungen nur vorübergehend einrücken. Auch die türkische Führung in Ankara nennt bislang keine Orte, die erobert worden sind.

          Türkei intensiviert Beschuss aus der Luft

          Während die türkische Armee von Norden und Westen angreift, dauert ein Angriff der sogenannten Freien Syrischen Armee (FSA), die von türkischen Offizieren kommandiert wird, an der Ostflanke von Afrin an. Die FSA ist ein Schmelztiegel islamistischer Milizen, die mit der FSA vom Beginn des Krieges in Syrien nur noch dem Namen gemeinsam hat.

          Da die Türkei am Boden keine Erfolge erzielt, hat sie am Mittwoch den Beschuss aus der Luft intensiviert. Mit Artillerie wurden die nahe an der Grenze liegenden Orte Scharawa und Cindires beschossen. Luftangriffe wurden auf die Stadt Raco im Nordwesten des Kantons Afrin gemeldet. Meral Cicek, die Vorsitzende des kurdischen Frauenzentrums in Suleimaniye, vermutet dahinter als Absicht, die Zivilisten zur Flucht zu bewegen und eine Massenflucht auszulösen.

          Das Krankenhaus in Afrin teilte mit, dass durch den türkischen Beschuss bislang 25 Zivilisten getötet worden sind. 53 zum Teil schwer Verletzte werden demnach in Krankenhäusern behandelt. Die Vereinten Nation bezifferten die Zahl der Personen, die bislang vor den Angriffe in Richtung der Stadt Aleppo geflohen sind, auf 5000. Viele suchten jedoch in der Natur Zuflucht, etwa in Höhlen, sagt Cicek. In Afrin hatten vor dem Beginn des syrischen Kriegs im Jahr 2011 erst 200.000 Menschen gelebt, heute wird die Zahl der Einwohner auf eine Million geschätzt.

          Weitere Themen

          Trumps Sommer des Missvergnügens

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Boris Johnson ist optimistisch Video-Seite öffnen

          Treffen mit Macron in Paris : Boris Johnson ist optimistisch

          Nach seinem Besuch in Berlin kam der britische Regierungschef am Donnerstag mit dem französischen Staatspräsidenten in Paris zusammen. Wirklich viel hatte Macron in Sachen Brexit-Abkommen aber nicht anzubieten. Trotzdem versprach er eine 30-tägige Anstrengung.

          Kreml verdreht Macrons Worte

          Zu „Gelbwesten“-Protesten : Kreml verdreht Macrons Worte

          Nach dem Treffen von Putin und Macron hat der Kreml Inhalte des Gesprächs online veröffentlicht – und die Aussagen Macrons ins Gegenteil verdreht. Französische Medien sehen darin eine Manipulation der Öffentlichkeit.

          Topmeldungen

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Ein Bild von Japans Ministerpräsident Abe wird während einer Demonstration in Südkorea verbrannt.

          Handelskonflikt mit Japan : Südkoreas Angst vor dem Fukushima-Wasser

          Seoul hat Angst vor atomar verseuchter Nahrung aus Fukushima. Deshalb gibt es für Südkoreas Sportler während der Olympischen Spiele in Tokio möglicherweise eine eigene Kantine. Der Konflikt zwischen den Ländern spitzt sich immer weiter zu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.