https://www.faz.net/-gpf-8z5i1

Türkei und Qatar : Erdogans Keule

Erdogan stellt sich hinter Qatar. Doch dort sollte man sich lieber nicht zu sicher sein, dass die Freundschaft des Türken ewig währt.

          1 Min.

          Dass Erdogans Poltereien kein Maß kennen, weiß man in Deutschland schon länger. Derzeit machen die arabischen Golfstaaten Bekanntschaft mit der verbalen Keule des türkischen Präsidenten. Ihr Vorgehen gegen das Emirat Qatar verstoße gegen internationales Recht, kritisierte er, nachdem Saudi-Arabien und seine Verbündeten eine Liste mit Forderungen präsentiert hatten.

          Kein Wunder: Ein Punkt lautet, dass Qatar die militärische Kooperation mit der Türkei einstellen müsse. Das passt Erdogan nicht in den Kram: Auch wenn die Präsenz türkischer Soldaten in dem Golfstaat militärisch (noch) nicht ins Gewicht fällt, so ist sie doch eines der letzten Überbleibsel von Ankaras Regionalmacht-Träumen, die durch den Aufstieg islamistischer Bewegungen nach 2011 befeuert worden waren.

          Im Verbund mit Qatar hatte die Türkei die Muslimbrüder unterstützt. Die stehen bei Saudi-Arabien und seinen Partnern jedoch auf der Abschussliste. Dennoch unterhielt Ankara lange gute Beziehungen nach Riad. Auch aus diesem Grund sollte man sich in Qatar lieber nicht zu sicher sein, dass Erdogans Freundschaft ewig währt.

          Christian Meier
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Acht Abweichler und wilde Spekulationen

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler und wilde Spekulationen

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg fragt man sich: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?

          Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl Video-Seite öffnen

          Laschet bietet an : Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl

          Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) hat den Hungerstreikenden in Berlin gemeinsam mit den beiden anderen Kanzlerkandidaten ein Gespräch angeboten - allerdings erst nach der Bundestagswahl. Bei einer Wahlkundgebung in Bremen wurde Laschet immer wieder von Zwischenrufern unterbrochen.

          Topmeldungen

          Wiedergewählt im zweiten Anlauf: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (links) bei der Vereidigung

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler und wilde Spekulationen

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg fragt man sich: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?
          Ohne Test oder Impfung geht in Italien bald gar nichts mehr.

          Italien prescht vor : Zur Arbeit nur noch mit Test oder Impfung

          Wer kein Zertifikat über eine Impfung oder einen Test vorweisen kann, darf in Italien vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder der Gastronomie gehen. Und in Frankreich müssen 3000 nicht geimpfte Pflegekräfte ihren Posten räumen.
          Australien taucht ab – aber nicht mehr mit U-Booten aus Frankreich.

          Sicherheitspakt im Pazifik : Ein Deal entzweit den Westen

          Australien, die USA und Großbritannien haben einen Sicherheitspakt geschlossen, der Canberra Zugang zu Atom-U-Booten ermöglicht. Frankreich fühlt sich durch die Vereinbarung betrogen und reagiert enttäuscht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.