https://www.faz.net/-gpf-8xbt7

Treffen mit Trump : Erdogan will Verhältnis mit Amerika verbessern

  • Aktualisiert am

Recep Tayyip Erdogan reist Mitte Mai zu seinem ersten Treffen mit Präsident Trump nach Washington D.C. Bild: AP

Die türkischen Beziehungen zu Amerika hatten sich unter Trumps Vorgänger Barack Obama zuletzt stark eingetrübt. Der Fall Gülen dürfte im Zentrum der Gespräche in Washington stehen.

          1 Min.

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will mit seinem amerikanischen Kollegen Donald Trump „eine neue Seite“ in den bilateralen Beziehungen aufschlagen. Erdogan, der am 16. Mai erstmals Trump in Washington treffen wird, sagte am Freitag bei einer Debatte des Politikinstituts Atlantic Council in Istanbul, er sei überzeugt, „dass wir mit Herrn Trump eine neue Seite in den türkisch-amerikanischen Beziehungen aufschlagen werden“.

          Die Beziehungen hatten sich unter Trumps Vorgänger Barack Obama zuletzt stark eingetrübt. Obama hatte das harte Vorgehen Erdogans gegen seine Gegner nach dem gescheiterten Militärputsch im vergangenen Juli kritisiert und sich besorgt über den angestrebten Wechsel zu einem Präsidialsystems geäußert, den die Opposition als Schritt in Richtung Autokratie betrachtet.

          Für Spannungen sorgte zudem der Fall des in Pennsylvania lebenden islamischen Predigers Fethullah Gülen, der von der türkischen Regierung für den Umsturzversuch verantwortlich gemacht wird. Ankara dringt auf seine Auslieferung, doch verwies die amerikanische Regierung unter Obama auf die Unabhängigkeit der Justiz, die über das Gesuch entscheiden muss.

          Der Fall Gülen dürfte im Zentrum der Gespräche in Washington stehen. Dass Gülen „seine Aktivitäten weiterhin unbehindert fortsetzen kann, stört uns erheblich“, sagte Erdogan. „Wir erwarten, dass (die Amerikaner) das Ausmaß der Bedrohung begreifen, der wir ausgesetzt sind, und Solidarität zeigen.“

          Ein weiterer Konfliktpunkt ist die Unterstützung der Vereinigten Staaten für die syrisch-kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG), die sie als schlagkräftigen Verbündeten im Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) schätzen. Die Türkei betrachtet die Kurdenmiliz wegen ihrer engen Verbindung zur Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) dagegen als Terrorgruppe.

          „Die Unterstützung und konkrete Hilfe, welche die USA der YPG leisten, schaden dem Geist des Bündnisses“ zwischen der Türkei und den USA, warnte Erdogan. Er lehne eine Beteiligung der Kurdenmiliz an der geplanten Offensive gegen die IS-Hochburg Raqqa strikt ab. Erdogan kündigte an, Trump bei seinem Besuch einen Alternativplan vorzulegen.

          Anfang der Woche hatte die türkische Armee das Hauptquartier der YPG-Miliz in Syrien bombardiert, woraufhin es Zusammenstöße entlang der türkisch-syrischen Grenze gab. Die Türkei will verhindern, dass die Kurden ein autonomes Gebiet entlang der türkischen Grenze errichten. Bei den Vereinigten Staaten stieß das türkische Vorgehen gegen die YPG-Miliz auf Kritik.

          Weitere Themen

          Tichanowskaja macht Druck auf die EU Video-Seite öffnen

          Sanktionen gegen Lukaschenko : Tichanowskaja macht Druck auf die EU

          Die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja hat die EU aufgefordert, Sanktionen gegen Präsident Alexander Lukaschenko zu verhängen. Zudem bat sie die EU, Lukaschenko offiziell nicht mehr als Präsidenten von Belarus anzuerkennen.

          Topmeldungen

           Visualisierung des Tunneleingangs auf der dänischen Seite in Rodbyhavn

          Streit um die Ostseequerung : Der Bau im Belt

          Unter der Ostsee soll ein langer Tunnel Deutschland und Dänemark verbinden. Der Widerstand ist heftig – aber nur in Deutschland. Ein Ortsbesuch.
          Paul Rusesabagina vor Gericht in Ruandas Hauptstadt Kigali am 14. September

          „Hotel Ruanda“-Star entführt : In der Höhle des Löwen

          Während des Völkermords in Ruanda rettete er Tutsi das Leben. Nun ließ Präsident Kagame den einstigen Helden Paul Rusesabagina entführen. Seinen Prozess will die Juristin Amal Clooney beobachten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.