https://www.faz.net/-gpf-8yiw2

Folgen des Putschversuchs : Türkei droht Gülen mit Aberkennung der Staatsangehörigkeit

  • Aktualisiert am

Der türkische Präsident Erdogan (Archivbild) Bild: AFP

Die türkische Regierung droht 130 Bürgern, ihnen den Pass zu entziehen, sollten sie nicht binnen drei Monaten in die Türkei zurückkehren. Unter ihnen ist der bekannte Prediger Fetullah Gülen, den Erdogan für den Putschversuch im vergangenen Jahr verantwortlich macht.

          1 Min.

          Die türkische Regierung will 130 Personen die Staatsbürgerschaft aberkennen, die mit dem Militärputsch im vergangenen Jahr in Verbindung gebracht werden. Das gelte, wenn die betroffenen Personen nicht innerhalb von drei Monaten in die Türkei zurückkehrten, teilte das Innenministerium am Montag in Ankara mit. Das Ministerium veröffentlichte eine Liste, in der der muslimische Prediger Fethullah Gülen ebenso genannt wird wie die prokurdischen HDP-Politiker Faysal Sariyildiz und Tugba Hezer.

          Gülen lebt seit 1999 in Pennsylvania, die amerikanische Regierung hat eine Auslieferung an die Türkei bisher abgelehnt. Die türkische Regierung wirft Gülen vor, hinter dem Putschversuch zu stehen, bei dem im vergangenen Juli 240 Menschen getötet wurden. Gülen weist die Vorwürfe zurück.

          Seit dem Putschversuch hat die türkische Regierung 50.000 Menschen verhaften lassen, unter ihnen zahlreiche Journalisten. Etwa 150.000 wurden aus meist öffentlichen Ämtern entlassen.

          Weitere Themen

          Großbritanniens Sonderrolle in der EU Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : Großbritanniens Sonderrolle in der EU

          Großbritannien stellt die Geduld der EU-Partnerländer immer wieder auf eine harte Probe. Seit dem Beitritt zur damaligen Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft 1973 haben die Briten wiederholt eine Sonderrolle in der Union für sich in Anspruch genommen.

          Topmeldungen

          Türkische Syrien-Offensive : „Erdogan will unsere Allianz brechen“

          Ünal Ceviköz, der Vize-Vorsitzende der größten türkischen Oppositionspartei CHP, erklärt im Interview die innenpolitischen Motive des Nordsyrien-Feldzugs – und warum er die Ansiedlung von zwei Millionen Flüchtlingen in der „Sicherheitszone“ für utopisch hält.
          Bernd Lucke, Wirtschaftswissenschaftler und AfD-Mitbegründer, verlässt nach seiner verhinderten Antrittsvorlesung den Hörsaal der Universität Hamburg.

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.

          Ab 2020 : Klimaschutz führt zu neuen Regeln für Steuerpflichtige

          Die Politik will das Klima schützen. Hausbesitzer bekommen daher bis zu 40.000 Euro für energetische Sanierungen, und die Pendlerpauschale steigt. Für kurze Flüge dagegen wird die Mehrwertsteuer teurer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.