https://www.faz.net/aktuell/politik/tuerkei/faz-kommentar-bundeswehr-nicht-aus-tuerkei-abziehen-15016946.html

Streit mit der Türkei : Bundeswehr-Abzug wäre unverhältnismäßig

  • -Aktualisiert am

Dass die Bundesregierung immer unverhohlener mit der Verlegung der deutschen Tornados aus der Türkei droht, ist verständlich. Trotzdem sollte sie sich nicht von Emotionen leiten lassen.

          1 Min.

          Es ist kein großes Rätsel, weshalb die Türkei deutschen Abgeordneten gerade jetzt wieder den Besuch deutscher Soldaten auf einer Luftwaffenbasis der Nato verwehrt. In Ankara wird man sich darüber geärgert haben, dass einige türkische Offiziere politisches Asyl in Deutschland erhalten haben.

          Schon früher hat Erdogan den Zugang zu dem Stützpunkt in Incirlik genutzt, um Berlin für Schritte zu bestrafen, die er als unfreundlich betrachtet. Das ist nicht nur „misslich“, wie die Kanzlerin diplomatisch sagt, sondern ein unter Verbündeten völlig unangemessenes und unwürdiges Verhalten.

          Dass die Bundesregierung, die Militäreinsätze vor dem Parlament zu verantworten hat, immer unverhohlener mit der Verlegung der deutschen Tornados in ein anderes Land droht, ist verständlich. Trotzdem sollte man sich hier nicht von Emotionen leiten lassen.

          Solange der Flugbetrieb nicht gestört wird, wäre eine Verlegung unverhältnismäßig, da sie operationell mit Nachteilen verbunden wäre und das Klima in der Nato belasten würde. Berlin sollte mit Sanktionen auf vergleichbarem Niveau antworten.

          „Misslich“ : Merkel kritisiert türkisches Besuchsverbot für Incirlik

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Weitere Themen

          Stundenlang unter Putins Porträt

          Kreml-Kritiker Nawalnyj : Stundenlang unter Putins Porträt

          Täglich sieben Stunden nähen, danach auf einer Holzbank unter dem Porträt des russischen Präsidenten Platz nehmen. Der Kreml-Gegner Alexej Nawalnyj beschreibt seinen Alltag als Strafgefangener in Russland als Folter.

          Ballons haben Corona nach Nordkorea gebracht

          Pjöngjang : Ballons haben Corona nach Nordkorea gebracht

          Seit Jahren senden südkoreanische Aktivisten Ballons mit Botschaften nach Nordkorea. Der Diktatur ist das schon lange ein Dorn im Auge. Nun behauptet Pjöngjang, auf diese Weise sei das Coronavirus ins Land gekommen.

          Topmeldungen

          Das Kapitol in Washington, vom Supreme Court aus gesehen

          Urteil des Obersten Gerichts : Amerikas Klima-Versager

          Der Supreme Court macht deutlich: Klimapolitik ohne Kongress geht nicht. Seine Entscheidung ist nachvollziehbar – was allerdings nicht tröstet.
          Hat Corona – und hat recht: Hubert Aiwanger

          Fraktur : Ausgerechnet Aiwanger!

          Ist es besser, Corona vom bayerischen Wirtschaftsminister zu bekommen als von Martin Semmelrogge? Oder ist schon die Frage ungehörig?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.