https://www.faz.net/-gpf-8xv5e

Streit mit der Türkei : Bundeswehr-Abzug wäre unverhältnismäßig

  • -Aktualisiert am

Dass die Bundesregierung immer unverhohlener mit der Verlegung der deutschen Tornados aus der Türkei droht, ist verständlich. Trotzdem sollte sie sich nicht von Emotionen leiten lassen.

          1 Min.

          Es ist kein großes Rätsel, weshalb die Türkei deutschen Abgeordneten gerade jetzt wieder den Besuch deutscher Soldaten auf einer Luftwaffenbasis der Nato verwehrt. In Ankara wird man sich darüber geärgert haben, dass einige türkische Offiziere politisches Asyl in Deutschland erhalten haben.

          Schon früher hat Erdogan den Zugang zu dem Stützpunkt in Incirlik genutzt, um Berlin für Schritte zu bestrafen, die er als unfreundlich betrachtet. Das ist nicht nur „misslich“, wie die Kanzlerin diplomatisch sagt, sondern ein unter Verbündeten völlig unangemessenes und unwürdiges Verhalten.

          Dass die Bundesregierung, die Militäreinsätze vor dem Parlament zu verantworten hat, immer unverhohlener mit der Verlegung der deutschen Tornados in ein anderes Land droht, ist verständlich. Trotzdem sollte man sich hier nicht von Emotionen leiten lassen.

          Solange der Flugbetrieb nicht gestört wird, wäre eine Verlegung unverhältnismäßig, da sie operationell mit Nachteilen verbunden wäre und das Klima in der Nato belasten würde. Berlin sollte mit Sanktionen auf vergleichbarem Niveau antworten.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Einst war beim Arbeits- und Gesundheitschutz das technisch Machbare die Richtschnur. Nun definiert das arbeitsmedizinisch Unbedenkliche den Maßstab – notfalls auch um den Preis, dass manche Arbeiten unterbleiben müssen.

          F.A.Z. exklusiv : Der Straßenbau droht gestoppt zu werden

          Ein Grenzwert soll in Zukunft verhindern, dass Arbeiter zu viele Asphaltdämpfe einatmen. Nun fürchtet die Branche, komplett lahmgelegt zu werden. In einem Brandbrief bittet man um eine Übergangszeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.