https://www.faz.net/aktuell/politik/tuerkei/europa-und-die-neue-tuerkei-14975473.html
 

Nach dem Verfassungsreferendum : Neue Realität

  • -Aktualisiert am

Die Türkei entfernt sich von Europa. Bild: dpa

Die Türkei muss ein wichtiger Partner bleiben. Von Europa allerdings hat sie sich nun endgültig verabschiedet.

          1 Min.

          Das Verfassungsreferendum stattet den türkischen Präsidenten Erdogan, wie von ihm gewollt und betrieben, mit großer Machtfülle aus. Das Gewaltenteilungsprinzip wird faktisch aufgegeben, das Parlament wird zur Kulisse. Keine Frage: Die Türkei ist auch institutionell auf dem Weg zum autoritären (Führer-)Staat. Und so stellt sich die alte, niemals ehrlich beantwortete Frage mit neuer Schärfe: Kann und soll die Türkei, diese „Neue Türkei“, Mitglied der Europäischen Union werden?

          Im Grunde haben die türkischen Wähler, selbst wenn nur mit knapper Mehrheit, die Antwort selbst gegeben: Sie wenden sich ab vom europäischen Wertesystem und vom westlichen Modell politischer Ordnung. Sie legen ihre Zukunft in die Hände eines Mannes, der sich einreiht in die Riege „starker“ Herrscher, die momentan en vogue sind in der Welt. Und was hat dieser Tayyip Erdogan den Europäern während des Wahlkampfes nicht alles an den Kopf geknallt. Er hat gehetzt, sie verspottet und beschimpft. Manchmal hatte man den Eindruck, er treibe es auf die Spitze, um dann die Verhandlungen über einen EU-Beitritt für beendet zu erklären oder die EU zur Aussetzung zu drängen. Vermutlich hat Erdogan das Ziel einer türkischen EU-Mitgliedschaft schon früher aufgegeben. Und jetzt hat die Wählermehrheit diese Annullierung de facto bestätigt.

          Die Europäer sollten die neue Realität anerkennen und die Beitrittsverhandlungen, die ohnehin nur noch eine Farce waren, tatsächlich aussetzen. Mindestens das. Ja, die EU hat großes Interesse an engen und stabilen Beziehungen zum Nato-Mitglied Türkei. Aber Enge und Stabilität sind auch unterhalb der Schwelle zur Mitgliedschaft möglich. Vielleicht kann das künftige Verhältnis zu Großbritannien ja Vorbild sein. Die Mitgliedschaft der Türkei war jedenfalls seit dem Beitrittsgesuch umstritten. Deren innere Entwicklung hat den Skeptikern recht gegeben; wobei es natürlich Unsinn ist, diesen Skeptikern zu unterstellen, sie gönnten der Türkei ihren Erfolg nicht. Das Gegenteil ist der Fall. Nur haben sie von Anfang an das Trennende nicht schöngeredet! Etwas muss überdies zu denken geben: Die große Mehrheit der Türken in Westeuropa stimmte für Erdogans Ein-Mann-System, Leute also, die in freien, demokratisch verfassten, nicht nationalistisch besoffenen Gesellschaften leben (können) – für die Türkei aber den Autoritarismus wollen.

          Weitere Themen

          Russland zur größten Bedrohung erklärt Video-Seite öffnen

          NATO-Gipfel : Russland zur größten Bedrohung erklärt

          Nach dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine stellt sich das Militärbündnis inhaltlich neu auf. Die Staats- und Regierungschefs der 30 Mitgliedsländer verabschiedeten am Mittwoch ein neues strategisches Konzept. Darin wird Russland als größte Bedrohung für das Bündnis bezeichnet. Im vorherigen Konzept aus dem Jahr 2010 war Russland noch als strategischer Partner bezeichnet worden.

          Topmeldungen

          Der Getreidefrachter Zhibek Zholy ist wieder frei.

          Ukraine verärgert : Türkei lässt russischen Getreidefrachter frei

          Am vergangenen Wochenende setzte die Türkei einen russischen Frachter mit Tausenden Tonne Getreide an Bord fest, das laut Kiew aus der Ukraine stammt. Nun lässt die Türkei das Schiff wieder frei – zum Unmut der Ukrainer.
          Der Angeklagte Franco A. äußert sich vor dem Prozess in Frankfurt gegenüber Journalisten.

          Prozess gegen Franco A. : Der angebliche Flüchtling

          Seit Mai 2021 steht Franco A. – Oberleutnant der Bundeswehr, 33 Jahre alt, Vater von drei Kindern – vor Gericht. Er soll eine schwere staatsgefährdende Gewalttat geplant haben, bald wird das Urteil fallen. Die Verhandlung hat Düsteres offenbart.
          Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) bei ihrer Ankunft auf Bali am 7. Juli

          Probe Außenministertreffen : Was tun, wenn Putin demnächst teilnimmt?

          Beim G-20-Gipfel auf Bali sitzt auch Moskau mit am Tisch. Außenministerin Baerbock sagte darum gleich zu Beginn: „Wir alle haben ein Interesse daran, dass internationales Recht geachtet und respektiert wird.“
          Höchste Vorsicht: Ein Mitarbeiter des Gesundheitsdiensts wartet am Dienstag in Schanghai auf Testwillige.

          Kritik an Chinas Politik : Xi in der Null-Covid-Schleife

          Aus Frust über die Lockdown-Politik von Staats- und Parteichef Xi Jinping wollen viele Chinesen auswandern. Doch den meisten bleibt nur die Hoffnung auf bessere Zeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.