https://www.faz.net/-gpf-8waty

Wegen Kundgebung gegen Erdogan : Ankara bestellt Schweizer Botschafter ein

  • Aktualisiert am

Stein des Anstoßes: Banner mit dem Antlitz des türkischen Präsidenten Erdogan und der Aufschrift: „Tötet Erdogan“ – und dann kleiner gedruckt – „mit seinen eigenen Waffen.“ Bild: AP

Ein Plakat mit einer auf Erdogan gerichteten Pistole bei einer Kundgebung in Bern hat zu einem diplomatischen Eklat geführt. Nun musste sich der Schweizer Botschafter im türkischen Außenministerium rechtfertigen.

          Ein Protest-Plakat gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan bei einer Kundgebung in der Schweiz hat zu diplomatischen Verstimmungen zwischen Bern und Ankara geführt. Die türkische Regierung bestellte am Sonntag den Schweizer Botschafter ins Außenministerium ein, wie aus türkischen Diplomatenkreisen verlautete. Außenminister Mevlüt Cavusoglu brachte seinen Unmut in einem Telefonat mit seinem Schweizer Kollegen Didier Burkhalter zum Ausdruck.

          Bei der pro-kurdischen Kundgebung hatten am Samstag tausende Menschen in Bern gegen die Politik Erdogans sowie für Frieden, Freiheit und Demokratie in der Türkei demonstriert. Zu der Kundgebung aufgerufen hatten unter anderem kurdische Vereine, Schweizer Parteien und mehrere Schweizer Organisationen.

          Ein Transparent zeigte Erdogan mit einer auf ihn gerichteten Pistole, wie türkische Fernsehbilder zeigten. Darunter stand „Tötet Erdogan“ und - kleiner gedruckt - „mit seinen eigenen Waffen“.„Sie nehmen mein Foto, und, auf meinen Kopf gerichtet, eine Pistole. Ist so etwas fassbar? Wir sprechen von der Schweiz“, empörte sich Erdogan am Samstagabend bei einem Auftritt in Antalya. Laut einer Reporterin der Nachrichtenagentur sda wurde das Banner von linksautonomen Demonstranten mitgeführt.

          Türkei spricht von „schändlichem Vorfall“

          Das Außenministerium teilte am Samstagabend in Ankara mit, Minister Cavusoglu habe in dem Telefonat die türkische „Reaktion auf den schändlichen Vorfall“ übermittelt. Zudem sei die stellvertretende Schweizer Botschafterin ins türkische Außenministerium einbestellt worden. Am Sonntag sagten dann türkische Diplomaten, die nicht namentlich genannt werden wollten, der Botschafter Walter Haffner sei einbestellt worden.

          Die türkischen Behörden forderten nach Angaben des Außenministeriums die Einleitung eines strafrechtlichen Verfahrens. Gleichzeitig protestierten sie gegen die Genehmigung der Kundgebung.

          Das Verhältnis zwischen der EU und der Türkei ist seit Wochen wegen des Verbots oder mehrerer Absagen von Wahlkampfauftritten türkischer Politiker in europäischen Ländern vor dem türkischen Verfassungsreferendum gespannt. Erdogan hatte die EU deshalb mehrfach scharf angegriffen und Deutschland und den Niederlanden „Nazi-Methoden“ vorgeworfen.

          Die Türken entscheiden am 16. April in einer Volksabstimmung über die Einführung eines Präsidialsystems. Erdogan würde durch die Verfassungsreform weitreichende Vollmachten bekommen, das Amt des Ministerpräsidenten würde abgeschafft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Zur Arbeit auf dem Pedelc – das schon die Umwelt und langfristig die Geldbörse.

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.
          Das war’s: Antonio Brown zieht die Schuhe nicht mehr an für die Patriots.

          Suspendierter NFL-Star Brown : Der tiefe Fall des Ballfängers

          Das erwartbare Ende einer Football-Karriere: Nach dem Vorwurf sexueller Übergriffe kündigen die Patriots und Nike ihre Millionenverträge mit dem NFL-Profi. Eine Zukunft in der NFL ist so gut wie ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.