https://www.faz.net/-gpf-7l446

Türkei : Weitere Strafversetzungen in Korruptionsaffäre

  • Aktualisiert am

Türkische Polizisten in Istanbul Bild: dpa

Die türkische Regierung geht weiter massiv gegen Korruptionsermittlungen in den höchsten Rängen der Politik vor. Der stellvertretende Chef der Landespolizei sowie die Polizeipräsidenten in 15 Provinzen wurden von ihren Aufgaben entbunden. Die EU ist besorgt.

          1 Min.

          Nach neuen Zwangsversetzungen türkischer Polizeichefs wächst auch international die Kritik an der Regierung in Ankara. Die um ihre Macht kämpfende türkische Führung tauschte in der Nacht zum Mittwoch Polizeichefs von mindestens 15 Provinzen aus, wie türkische Medien berichteten. Die Regierung geht seit Wochen gegen unerwünschte Korruptionsermittlungen vor. Die Europäische Union äußerte sich besorgt über das Vorgehen in der um einen EU-Beitritt bemühten Türkei.

          Ein Sprecher des EU-Erweiterungskommissars Stefan Füle mahnte die Regierung in Ankara erneut, „alle Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass Behauptungen über Fehlverhalten ohne Benachteiligung oder Bevorzugung transparent und unparteiisch aufgeklärt werden“. Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan hat bisher etwa 1000 Polizisten zwangsversetzt.

          „Diese Maßnahmen könnten die laufenden Ermittlungen sowie die Fähigkeit der Justiz und der Polizei zu unabhängigen Ermittlungen untergraben“, sagte der EU-Sprecher. Sie seien daher „Grund zur Besorgnis“. Er verwies darauf, dass die Türkei sich als Kandidatenland für einen EU-Beitritt zur Einhaltung politischer Kriterien „einschließlich der Rechtsstaatlichkeit“ verpflichtet habe. Alle Beschuldigungen der Korruption müssten daher eingehend von einer unabhängigen Justiz untersucht werden.

          Entlassungen auch im Finanzministerium

          Die Türkei wird von einem heftigen Streit im Lager der religiös-konservativen Kräfte erschüttert, der Mitte Dezember mit einem Korruptionsskandal eskalierte. Auch Söhne mehrerer Minister waren festgenommen worden. Erdogan bildete sein Kabinett im Dezember nach den Festnahmen um, geht seitdem aber verstärkt gegen Widersacher sowie Polizei und Justiz vor. Auch im Finanzministerium wurden Mitarbeiter ihrer Posten enthoben.

          Bei den Korruptionsermittlungen geht es unter anderem darum, ob die staatliche Halkbank gegen Zahlung von Schmiergeld dabei geholfen hat, mit Hilfe von Goldtransfers die internationalen Sanktionen gegen den Iran zu unterlaufen. Gefolgsleute Erdogans machen die Bewegung des im amerikanischen Exil lebenden Predigers Fethullah Gülen für die Ermittlungen verantwortlich. Diese soll in Polizei und Justiz zahlreiche Anhänger haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht die Ausstellung "Dimensionen des Verbrechens" im Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst.

          Steinmeiers Rede : Ganz besonders gegenüber Russland

          Der Bundespräsident sagt, Deutschland müsse alles tun, um Völkerrecht und territoriale Integrität in Europa zu schützen. In Kiew wird man das kaum glauben.
          Einige der Agenturen, die dieses Jahr für die Parteien Wahlkampf machen, waren bereits 2017 dabei.

          Bundestagswahlkampf : Fünf Männer, die die Wahl entscheiden

          Hundert Tage sind es bis zur Wahl. Fünf Männer, eher unbekannt, kümmern sich um die Kampagnen der Parteien. Wer sind sie und wie arbeiten sie mit den Parteien zusammen?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.
          Nachts im Park statt im Club: Jugendliche stehen am vergangenen Samstag im Alten Botanischen Garten in Tübingen zusammen.

          Warum Clubs noch zu sind : Sie wollen doch nur tanzen

          Die Infektionszahlen sinken, und die Lust aufs Nachtleben ist groß. Aber Clubs bleiben vielerorts geschlossen. Könnte ab Juli wieder getanzt werden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.