https://www.faz.net/-gpf-92wxb

Nordrhein-Westfalen : Türkische Behörden setzen Rocker gegen ihre Gegner in Deutschland ein

  • -Aktualisiert am

Januar 2016: Polizisten beobachten ein Treffen der Osmanen Germania in Neuss. Bild: dpa

Ein Bericht von NRW-Innenminister Herbert Reul offenbart brisante Informationen: Türkische Sicherheitsbehörden unterstützen Aktivitäten der Rockergruppe Osmanen Germania in Deutschland. Die Kontakte reichen bis in Erdogans Regierung.

          1 Min.

          Die in mehreren deutschen Städten aktive Rockergruppe Osmanen Germania arbeitet nach Erkenntnissen der nordrhein-westfälischen Landesregierung mit den türkischen Sicherheitsbehörden zusammen. Diese bewerteten und unterstützten die Aktivitäten der Rockergruppe als „Terrorbekämpfung“ in Deutschland, „also gegen die PKK, linksextremistische Türken und die Gülen-Bewegung gerichtet“, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht von Innenminister Herbert Reul (CDU) an den Landtag.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Es sei auch schon zu Zusammenstößen zwischen Osmanen-Mitgliedern und linksgerichteten Gruppen gekommen, auch seien Osmanen bei diversen Veranstaltungen regierungsnaher türkischer Organisationen in Deutschland als „Veranstaltungsschutz“ aufgetreten. Zudem bestünden „Kontakte zwischen den Führern der Osmanen Germania und Vertretern der AKP sowie Beratern von Staatspräsident Erdogan“. So sei der Präsident der Osmanen Germania im Oktober 2016 in Ankara von Ilnur Cevik empfangen worden, der als wichtiger Berater Erdogans gelte. Hernach sei kommentierend über den Besuch des Osmanen-Präsidenten mitgeteilt worden: „Unser verehrter Gründerpräsident und Chefberater des Staatspräsidenten, IInur Cevik, hat die Osmanen Germania im Präsidialamt empfangen. Er hatte ein T-Shirt mit ihren Symbolen angezogen und erklärte, als Präsidialamt werde man stets hinter den türkischen Staatsbürgern stehen, die im Ausland Terrororganisationen bekämpfen.“

          Nordrhein-Westfalen : Polizeieinsatz gegen Hells Angels

          Die Rockergruppierung Osmanen ist erst 2015 in Frankfurt entstanden. Ihrer Gründung soll ein Streit innerhalb der Hells Angels vorausgegangen sein. Bei den Osmanen handelt es sich überwiegend um junge türkischstämmige Männer. Anders als andere Rockerclubs nennen sie sich nicht „Outlaw Motorcycle Gang“ (OMCG), sondern BC, was für „Boxclub“ steht. Aber nicht nur ihre Organisationsstruktur mit lokalen Chaptern, sondern auch ihre „Geschäftsfelder“ – Rauschgift, Waffen, Frauen, Schutzgelderpressung – erinnern an altbekannte Gruppen wie die Bandidos oder eben die Hells Angels. Der Club hat in Deutschland nach Erkenntnissen der Behörden mittlerweile 2500 Mitglieder und gilt derzeit als die am schnellsten wachsende Organisation im Rockermilieu.

          Weitere Themen

          Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.

          Wieso die Jugend aufbegehrt Video-Seite öffnen

          Massenproteste in Nigeria : Wieso die Jugend aufbegehrt

          In Nigeria spitzt sich die Lage weiter zu: Die Jugend fordert Fortschritt, sozialen Wandel und ein Ende der Polizeigewalt. Doch die Regierung setzt den Protesten schwere Maßnahmen entgegen.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.