https://www.faz.net/-gpf-9jhbv

Streit mit Griechenland : Türkei setzt Kopfgeld auf geflohene Soldaten aus

  • Aktualisiert am

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras trifft den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan im Dezember 2017 in Athen. Bild: dpa

Per Helikopter hatten sich die Soldaten nach Griechenland abgesetzt, wo sie Asyl beantragten. Jetzt geht der Streit zwischen Ankara und Athen in eine neue Runde.

          Kurz vor der Ankunft des griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras zu einem Besuch in Ankara hat die Türkei ein Kopfgeld auf nach Griechenland geflohene angebliche Putschsoldaten ausgesetzt. Dazu nahm das türkische Innenministerium die acht Militärs in die Rote Liste der meistgesuchten „Terroristen“ auf, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Dienstag berichtete. Pro Person beträgt die Belohnung für Hinweise zur Ergreifung vier Millionen Türkische Lira (rund 670.000 Euro).

          Drei Militärs bekamen schon Asyl

          Das Schicksal der Soldaten ist seit langem Streitpunkt zwischen Athen und Ankara und voraussichtlich Thema beim Treffen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und Tsipras an diesem Dienstagnachmittag. Die Soldaten hatten sich nach dem gescheiterten Putsch im Juli 2016 in der Türkei mit dem Hubschrauber nach Griechenland abgesetzt und Asyl beantragt. Erdogan fordert ihre Auslieferung. Athen verweist jedoch auf die Unabhängigkeit der Justiz. Die griechischen Gerichte lehnten den Antrag auf Auslieferung mit Verweis auf die Menschenrechtslage in der Türkei ab. Drei Militärs wurde inzwischen Asyl gewährt, bei den anderen wird es erwartet.

          Die türkische Führung macht die Bewegung um den in den Vereinigten Staaten lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch verantwortlich. Seitdem gehen die Behörden gegen angebliche Gülen-Anhänger, aber auch gegen Oppositionelle vor. Erdogan hatte am Wochenende in einem Interview betont, dass der Kampf gegen die Gülen-Bewegung noch lange nicht vorbei sei.

          Die Liste der meistgesuchten „Terroristen“ ist je nach Wichtigkeit in die Kategorien Rot, Blau, Grün, Orange und Grau aufgeteilt. 74 ehemalige Soldaten, denen Verbindungen zum Putschversuch vorgeworfen wird, wurden laut Anadolu neu auf die Liste gesetzt. Im vergangenen Jahr waren wegen angeblicher Gülen-Verbindungen nach offiziellen Angaben rund 52.000 Menschen kurz- oder längerfristig hinter Gittern gelandet.

          Weitere Themen

          Niemand will einen Pull-Effekt Video-Seite öffnen

          Seehofer zur Seenotrettung : Niemand will einen Pull-Effekt

          Es gehe daher darum, einen kontrollierten Mechanismus auszuarbeiten, damit sich nicht bei jedem Schiff ein „quälender Prozess“ bei der Verteilung der Flüchtlinge entwickle, sagte der Bundesinnenminister. Die EU-Innenminister verhandeln dazu in Helsinki.

          Iran hält ausländischen Tanker fest

          Im Persischen Golf : Iran hält ausländischen Tanker fest

          Laut iranischen Staatsmedien haben die Revolutionsgarden einen Öltanker gestoppt und die Crew verhaftet. Der Tanker soll demnach eine Million Liter Treibstoff in den Persischen Golf geschmuggelt haben.

          Topmeldungen

          Der Blick auf die Oberbaumbrücke, die Friedrichshain und Kreuzberg verbindet.

          Glücklich im Job : Wo die Arbeit am meisten Spaß macht

          Laut einer neuen Auswertung leben die glücklichsten Arbeitnehmer in Berlin. Aber was fördert überhaupt die Zufriedenheit von Mitarbeitern? Mehr Freizeit statt mehr Geld ist nur eine Möglichkeit.

          Im Persischen Golf : Iran hält ausländischen Tanker fest

          Laut iranischen Staatsmedien haben die Revolutionsgarden einen Öltanker gestoppt und die Crew verhaftet. Der Tanker soll demnach eine Million Liter Treibstoff in den Persischen Golf geschmuggelt haben.

          Trumps Ausfälle : Rassist? Hetzer!

          Trumps Anhänger lieben es, wenn er vulgär und beleidigend wird. Das nennt man Mobilisierung. Da spielt es fast keine Rolle, ob er ein Rassist ist oder nicht. Dem Land dient das in keinem Fall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.