https://www.faz.net/-gpf-89hjn

Türkei : Regierung bringt kritische Medien unter Kontrolle

  • Aktualisiert am

Polizisten blockieren am Dienstag den Eingang zur Konzernzentrale. Bild: AP

Wenige Tage vor der Wahl in der Türkei hat die Regierung einen kritischen Medienkonzern unter staatliche Aufsicht gestellt. Der offizielle Vorwurf lautet: Unterstützung von Terroristen.

          1 Min.

          Wenige Tage vor der Parlamentswahl hat die türkische Übergangsregierung einen Konzern, der auch regierungskritische Medien herausgibt, mit Hilfe der Justiz unter ihre Kontrolle gestellt. Die Koza-Ipek-Holding wird laut offizieller Darstellung der Unterstützung einer Terrororganisation verdächtigt, berichtete die von der Regierungspartei AKP kontrollierte Nachrichtenagentur Anadolu am Dienstag. Zu der Holding gehören unter anderen der Fernsehsender „Kanaltürk“ und die Zeitung „Bugün“.

          In dem Konzern, der auch im Bergbau und im Energiesektor aktiv ist, sollen fortan der AKP folgsame Treuhänder das Sagen haben. Er gilt als der Gruppe des islamischen Predigers Fethullah Gülen nahestehend. Die Gülen-Bewegung war einst mit der AKP verbündet, wird von der Regierungspartei inzwischen jedoch als „Terrororganisation“ bezeichnet und verfolgt. Vor der Zentrale der Unternehmensgruppe Koza-Ipek in Ankara trieb die Polizei am Dienstag Dutzende Demonstranten mit Tränengas auseinander.

          Konzern-Chef Akin Ipek, der sich derzeit im Ausland aufhält, bezeichnete das Vorgehen gegen sein Unternehmen am Dienstag als „politisch motiviert“. Seit Beginn der Ermittlungen Anfang September wurden Dutzende Büros durchsucht. Sechs Verdächtige wurden festgenommen, später aber wieder auf freien Fuß gesetzt. Am Sonntag wird in der Türkei ein neues Parlament gewählt. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan droht ein Machtverlust.

          Solidaritätskundgebung vor dem Gebäude von „Kanaltürk“ in Ankara
          Solidaritätskundgebung vor dem Gebäude von „Kanaltürk“ in Ankara : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Kremlpartei dominiert weiterhin die Duma

          Parlamentswahl in Russland : Kremlpartei dominiert weiterhin die Duma

          Wladimir Putin stand nicht zur Wahl, doch wenn Anhänger der Partei Geeintes Russland ihren Wahlsieg feiern, rufen sie seinen Namen. Auch im neuen Parlament geben sie den Ton an. Kein Wunder, sagen Kritiker – Gegner waren meist ausgeschlossen, und es habe massiven Wahlbetrug gegeben.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet während des Triells

          Das letzte Triell : Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Baerbock, Scholz und Laschet hatten nochmals die Chance, ihre Schlagfertigkeit zu zeigen. Der Sozialdemokrat und die Grüne präsentierten sich als Partner von morgen.
          Wähler in St. Petersburg betrachten ihre Wahlzettel.

          Parlamentswahl in Russland : Kremlpartei dominiert weiterhin die Duma

          Wladimir Putin stand nicht zur Wahl, doch wenn Anhänger der Partei Geeintes Russland ihren Wahlsieg feiern, rufen sie seinen Namen. Auch im neuen Parlament geben sie den Ton an. Kein Wunder, sagen Kritiker – Gegner waren meist ausgeschlossen, und es habe massiven Wahlbetrug gegeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.