https://www.faz.net/aktuell/politik/tuerkei-linksextremisten-nehmen-staatsanwalt-als-geisel-13515793.html

Türkei : Linksextremisten nehmen Staatsanwalt als Geisel

  • Aktualisiert am

Polizisten bringen sich vor dem Gebäude in Stellung, in dem der Staatsanwalt festgehalten wird. Bild: dpa

In Istanbul hat eine linksextremistische Untergrundgruppe einen Staatsanwalt in ihre Gewalt gebracht und droht mit seiner Tötung. Es geht um einen Prozess im Zusammenhang mit den Gezi-Protesten.

          1 Min.

          Eine linksextremistische Untergrundgruppe hat am Dienstag in der türkischen Metropole Istanbul einen Staatsanwalt als Geisel genommen. Zu der Tat im zentralen Justizgebäude im Stadtteil Caglayan bekannte sich türkischen Medienberichten zufolge die DHKP-C. Bei dem Staatsanwalt handelt es sich um den Ankläger im Fall des Jugendlichen Berkin Elvan, der bei den Gezi-Protesten 2013 von einer Tränengaskartusche der Polizei tödlich verletzt worden war.

          Die DHKP-C forderte den Berichten zufolge unter anderem, die Polizisten, die für den Tod Berkin Elvans verantwortlich seien, müssten öffentlich ein Geständnis ablegen. Ermittlungen gegen Demonstranten, die wegen des Todes Berkin Elvans protestiert hatten, müssten eingestellt werden. Sollten die Forderungen nicht erfüllt werden, werde der Staatsanwalt getötet.

          Die Nachrichtenagentur DHA meldete, ein Spezialkommando sei in das Gebäude eingedrungen. Schüsse seien zu hören. Berkin Elvan war nach der Verletzung ins Koma gefallen und im März vergangenen Jahres gestorben, ohne das Bewusstsein wiedererlangt zu haben. Die Ermittlungen in dem Fall haben bislang keine Fortschritte gebracht.

          Trauermarsch für Berkin Elvan Anfang März in Istanbul. Der Jugendliche starb nach 296 Tagen im Koma.
          Trauermarsch für Berkin Elvan Anfang März in Istanbul. Der Jugendliche starb nach 296 Tagen im Koma. : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin: Sein Krieg macht die ganze Welt ärmer, hungriger, unsicherer.

          Russische Annexionen : Der Westen muss standhaft bleiben!

          Die freie Welt darf sich Putins nuklearem Erpressungsversuch nicht beugen. Sonst macht der russische Präsident daraus ein Geschäftsmodell.
          Gas strömt aus: Satellitenbild des Lecks der Nord-Stream-2-Pipeline

          Gaslecks : Milliarden-Investitionsruinen im Meer

          Ob die leckgeschlagenen Ostsee-Pipelines zu retten sind, weiß niemand. Klar ist nur: Für die betroffenen Unternehmen wird es teuer.
          Simon Jäger, Chef des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA)

          Deutscher Spitzenökonom : „Bestimmte Staatseingriffe sind effizient“

          Der Mindestlohn steigt nun auf 12 Euro. Simon Jäger, der neue Chef des Instituts zur Zukunft der Arbeit, erklärt, warum er das für richtig hält – und der Arbeitskräftemangel gar kein so großes Problem ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.