https://www.faz.net/-gpf-8mwg5

Türkei : Chefredakteur von „Cumhuriyet“ festgenommen

  • Aktualisiert am

Vor dem Redaktionsgebäude der „Cumhuriyet“ standen bewaffnete Wachmänner. Bild: dpa

Die türkischen Behörden gehen weiter gegen missliebige Journalisten vor: Die Polizei hat den Chefredakteur der regimekritischen Zeitung „Cumhuriyet“ festgenommen.

          Die türkische Polizei hat Medienberichten zufolge den Chefredakteur der regierungskritischen Zeitung „Cumhuriyet“, Murat Sabuncu, und vier weitere Journalisten festgenommen. Die Ermittler fahndeten außerdem nach dem Zeitungsvorstand Akin Atalay und dem Kolumnisten Güray Öz, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu am Montag. Die Staatsanwaltschaft habe die Festnahme von insgesamt vierzehn Mitarbeitern der Zeitung angeordnet, schreibt „Cumhuriyet“. Das Haus des früheren Chefredakteurs Can Dündar, der inzwischen in Deutschland lebt, sei durchsucht worden.

          Nach der von „Cumhuriyet“ veröffentlichten Mitteilung der Staatsanwaltschaft wirft diese der Zeitung vor, die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und die Bewegung des Predigers Fethullah Gülen unterstützt zu haben. Die Regierung beschuldigt Gülen, für den Putschversuch gegen Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan Mitte Juli verantwortlich zu sein. In der Türkei ist Gülens Bewegung - wie auch die PKK - als Terrororganisation eingestuft.

          „Der Putsch hat die Zeitung erreicht“

          „Cumhuriyet“ schrieb: „Der Putsch gegen die Demokratie hat die Zeitung „Cumhuriyet“ erreicht.“ Die Zeitung „Cumhuriyet“ war erst im September mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet worden. Die Right Livelihood Award Stiftung hatte zur Begründung mitgeteilt: „Zu einer Zeit, in der die Meinungsfreiheit in der Türkei zunehmend bedroht ist, beweist die „Cumhuriyet“, dass die Stimme der Demokratie
          nicht zum Schweigen gebracht werden kann.“

          Vor knapp einem Jahr hatten die türkischen Behörden Can Dündar und seinen Kollegen Erdem Gül festgenommen. Im Mai waren sie wegen der Veröffentlichung eines Artikels über Waffenlieferungen des türkischen Geheimdienstes an die Dschihadistenmiliz IS in Syrien zu mehreren Jahren Haft verurteilt worden.

          Seit September läuft ein weiterer Prozess gegen Dündar und Gül wegen angeblicher Verbindungen zur Gülen-Bewegung. Seit dem Putschversuch gehen die türkischen Behörden mit Massenentlassungen und Massenverhaftungen gegen vermeintliche Gülen-Anhänger vor.

          Erst am Wochenende waren weitere 10.000 Staatsbedienstete entlassen worden. Staatspräsident Erdogan hatte nach dem gescheiterten Putsch „weitreichende Säuberungen“ und ein harsches Vorgehen gegen Anhänger von Gülen angekündigt.

          Weitere Themen

          Das wünschen sich Thailands Wähler Video-Seite öffnen

          Neue Regierung : Das wünschen sich Thailands Wähler

          In Thailand waren mehr als 50 Millionen Bürger zur Wahl eines neuen Parlaments aufgerufen, es war die erste Wahl seit dem Militärputsch im Jahr 2014. Beobachter erwarten, dass Junta-Chef Prayut Chan-o-cha Regierungschef bleiben kann.

          Diese Russland-Sache

          Mueller-Bericht : Diese Russland-Sache

          Sex, Lügen und eigenartige Treffen: Viele Ergebnisse der Ermittlungen von Sonderstaatsanwalt Mueller lassen Donald Trump und seine Umgebung in einem eigenartigen Licht erscheinen.

          Topmeldungen

          Putschgerüchte : Minister stellen sich hinter May

          Nach Gerüchten über einen möglichen Putsch gegen Theresa May meldet sich ein Mann zu Wort, der in den angeblichen Plänen eine wichtige Rolle spielen sollte – und lobt die Premierministerin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.