https://www.faz.net/-gpf-8dn22

Krieg gegen den „IS“ : Türkei will Bodentruppen nach Syrien schicken

  • Aktualisiert am

Mit einem Beschuss aus Panzern greift die Türkei schon jetzt in den syrischen Krieg ein. Bild: AFP

Ankara ist bereit, in den syrischen Bürgerkrieg mit Bodentruppen einzugreifen. Allerdings nur, wenn sich verbündete Armeen dem Plan anschließen.

          1 Min.

          Die Türkei ist zum Einsatz von Bodentruppen im Bürgerkriegsland Syrien bereit, sollte sich dazu eine Koalition von Staaten verbünden. „Ohne eine Bodenoperation können die Kämpfe in Syrien nicht beendet werden“, sagte ein Regierungsmitarbeiter, der nicht namentlich genannt werden wollte, am Dienstag in Istanbul. Ein Einsatz nur mit dem Verbündeten Saudi-Arabien schloss er jedoch aus.

          Saudi-Arabien hatte Anfang des Monats seine Bereitschaft für einen Bodeneinsatz in Syrien im Rahmen der internationalen Koalition erklärt. Die Vereinigten Staaten und andere westliche Länder lehnen die Entsendung eigener Bodentruppen nach Syrien jedoch ab.

          Am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz am Wochenende hatte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu türkischen Zeitungen gesagt, unter der Voraussetzung, dass es eine internationale Strategie gebe, könnten die Türkei und Saudi-Arabien Bodentruppen einsetzen.

          Am Montag dann hatte er zu einer engeren Zusammenarbeit der Koalition gegen den „Islamischen Staat“ gedrängt und die Einrichtung von Schutzzonen für Flüchtlinge in Syrien gefordert. Çavuşoğlu sagte der „Süddeutschen Zeitung“, sein Land werde syrische Vertriebene auf syrischem Boden umfassend unterstützen. Er sagte dabei allerdings nicht, ob und wie diese Schutzzonen gesichert werden würden.

          Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sagte am Dienstag vor dem Parlament in Ankara, die Situation in Syrien bedrohe inzwischen die nationale Sicherheit seines Landes. Die kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) in Syrien bezeichnete er als „Legionäre und bezahlte Soldaten Russlands“.

          Die YPG waren zuletzt in Nordsyrien vorgerückt. Sie gehören im Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) in Syrien zum wichtigsten Verbündeten des Westens. Die Türkei will ein Vorrücken der YPG in der Region jedoch verhindern.

          Weitere Themen

          So kontrovers lief die Impfpflicht-Debatte Video-Seite öffnen

          Bundestagsdebatte : So kontrovers lief die Impfpflicht-Debatte

          Der Bundestag hat am Mittwoch erstmals über die Einführung einer möglichen Corona-Impfpflicht debattiert. Die heutige Debatte diente dabei erst einmal zur Orientierung. Mit einer Abstimmung wird für Ende März gerechnet.

          Topmeldungen