https://www.faz.net/-gpf-8o44n

Kommentar : Merkels wichtiger Satz

Hunderttausende demonstrieren gegen TTIP, aber die Katastrophe in Aleppo bringt die Deutschen nicht auf die Straße. Die Kanzlerin hat eine wichtige Lektion in Zynismus erteilt.

          1 Min.

          Merkwürdig: Wegen eines Handelsabkommens mit Amerika gehen Hunderttausende empört auf die Straße. Das mörderische Vorgehen des syrischen Regimes, in Komplizenschaft mit Russland und Iran, gegen die eigene Bevölkerung regt nur wenige auf. Und das, obwohl die Flüchtlingskrise, deren Ursache auch der syrische Krieg ist, hierzulande Politik und Gesellschaft mehr verändert hat als irgend etwas anderes seit der Wiedervereinigung. Aber keine Reaktion.

          Natürlich ist es eine Schande, wie die Kanzlerin beklagt, dass es nicht gelingt, Korridore in das belagerte Aleppo einzurichten. Doch die darin einwilligen müssten, kümmert das Elend der Zivilbevölkerung kein bisschen. Ihr kalter Zynismus geht so weit, im UN-Sicherheitsrat ein Veto gegen eine Feuerpause einzulegen. Russland und China – schöne Partner sind das. Klar, Putin will die Sache militärisch bis zum Amtsantritt Trumps weitgehend erledigt haben. Dann ist es ein neues Spiel, mit einem Mann im Weißen Haus, dem Aleppo gleichgültig ist und der sich mit einem Russland einlassen will, an dem im Mittleren Osten kein Weg vorbeiführt.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf Tour in Berlin: CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet nach seinem Auftritt beim Tag der Deutschen Familienunternehmen

          Bundestagswahl 2021 : CDU will Betriebe steuerlich schonen

          Das Wahlprogramm der Union gewinnt erste Konturen mit einem Belastungsdeckel für Unternehmen. Offen ist, wie Mehrausgaben für Klima und Soziales zur Schuldenbremse passen.

          Wahlkampf mit Euro und EU : Marine Le Pen auf dem Vormarsch

          Forderungen nach einem Austritt aus dem Euro und der EU gehören nicht mehr zum Programm der polarisierenden Französin. Warum Le Pen vor den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr wieder Hochkonjunktur hat.
          Eine Schulklasse im Ortsteil Britz in Berlin-Neukölln: Lehrer werden in der Hauptstadt seit 2004 nicht mehr verbeamtet.

          Keine Verbeamtung : Warum viele Lehrer Berlin verlassen

          Seit 2004 werden Lehrer in Berlin nicht mehr verbeamtet. Viele junge Lehrer suchen sich deshalb nach dem Studium einen anderen Arbeitsort. Jetzt schlagen die Schulleiter Alarm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.