https://www.faz.net/-gpf-a1g2j

2020 ist nicht 2016 : Gegen Biden kommt Trump nicht an

  • -Aktualisiert am

„Lasst Trump Trump sein“? Daran hapert es schon lange nicht mehr. Bild: AFP

Schon vor vier Jahren hatte Trump zur heißen Phase seinen Wahlkampfmanager ausgetauscht. Doch er scheint selbst nicht an ein gutes Ende zu glauben. Denn die Pandemie überfordert den Präsidenten. Und ihm fehlt Hillary Clinton.

          4 Min.

          Knapp vier Monate vor der Präsidentenwahl hat Donald Trump nun auf die Rezession, eine sich täglich verschlimmernde Pandemie sowie auf miserable Umfragewerte reagiert – und seinen Wahlkampfmanager ausgetauscht. Da werden Erinnerungen an den Sommer 2016 wach. Auch damals schien sich der Kandidat Trump ein tiefes Loch gebuddelt zu haben. Er hatte sich zum Beispiel mit den muslimischen Eltern eines im Irak gefallenen Amerikaners angelegt, Barack Obama als Gründer der Terrormiliz „Islamischer Staat“ verleumdet und öffentlich spekuliert, dass „Second Amendment people“, also Unterstützer des im zweiten Verfassungszusatz festgelegten Rechts auf Waffenbesitz, seine demokratische Rivalin Hillary Clinton „stoppen“ könnten. Deren Chancen auf einen Erdrutschsieg sahen plötzlich glänzend aus. Trump aber wollte nicht dem Drängen vieler Republikaner nachgeben und sein Auftreten ändern. Er tauschte lieber seinen Wahlkampfchef aus. Auf den gewieften Parteikenner Paul Manafort folgte damals der Scharfmacher Steve Bannon.

          Trump mag solche Vergleiche mit dem Jahr 2016, denn damals ging die Geschichte gut für ihn aus. Die Demokraten und alle Beobachter tun gut daran, das nicht zu vergessen, wenn sie den Amtsinhaber jetzt schon abschreiben. Vor allem sollte niemand 16 Wochen vor der Wahl vergessen, wieviel in der Trump-Ära oft in nur einer einzigen Woche geschehen ist. Schon 2016 gelang es Trump, stets das Thema des Tages und damit gewissermaßen die Spielregeln des Wahlkampfs vorzugeben. Als Präsident der Vereinigten Staaten und Oberbefehlshaber hat er dieses Mal ungleich mehr Möglichkeiten, den Einsatz zu erhöhen, um Ablenkungen aller Art zu erzeugen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.
          Die Deutsche Bank will jede fünfte Filiale schließen.

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.
          Eine Diabetikerin spritzt sich mit einem Insulin-Pen Insulin (Symbolbild).

          Typ-2-Diabetes : Wie Altersdiabetes mit Diät geheilt werden kann

          Die Insulinspritze ist kein Schicksal und vielleicht sogar schädlich. Der fatale Prozess eines Diabetes ist zwar umkehrbar – auch ohne Operation. Wie eine Gewichtsreduzierung helfen kann, wurde bisher aber unterschätzt.