https://www.faz.net/-gpf-9ivnk

Zwei Jahre Trump : Viel Feind, ein wenig Ehr

Schon zwei Jahre her: Donald Trump leistet den Amtseid für den amerikanischen Präsidenten Bild: AFP

Zwei Jahre ist Donald Trump nun Präsident der Vereinigten Staaten und seine Agenda ist überlagert von Problemen und Skandalen. Doch ganz ohne Erfolge ist er nicht.

          Als Donald Trump am 20. Januar 2017 auf den Stufen des Kapitols in das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten eingeführt wurde, kannte er nur ein Thema: „Amerika zuerst“, an dieser Maxime werde er sich als Präsident orientieren, sagte er in seiner Antrittsrede. Das Volk sei von den Politikern in Washington vergessen worden, sagte er: Während diese immer reicher geworden seien, seien im Land Arbeitsplätze verloren gegangen und viele Menschen in die Armut getrieben worden. Doch er werde „mit jedem Atemzug“ dafür kämpfen, dass das besser werde. Trump zeichnete ein Bild Amerikas, das düster war und kaum etwas mit dem zu tun hatte, wie seine Vorgänger das Land gesehen hatten: als Vorbild für alle anderen. Seine Rede war so ungewöhnlich, dass der ehemalige Präsident George W. Bush danach die keiner Übersetzung bedürfende Einschätzung geliefert haben soll: „That was some weird shit.“

          Oliver Kühn

          Redakteur in der Politik.

          Doch entgegen seiner Ankündigung wurde Trumps Amtszeit schon in den ersten Tagen von Ereignissen überschattet, die es dem Präsidenten schwer machten, sich auf den Kampf für das amerikanische Volk zu konzentrieren. Schon am 13. Februar musste Trumps Sicherheitsberater Michael Flynn seinen Posten räumen, weil er dem FBI gegenüber über eine Unterhaltung mit dem russischen Botschafter Kisljak gelogen hatte. Diese frühe Verbindung nach Russland in Trumps Präsidentschaft hält bis heute an und beschäftigt Trump mehr als manches Staatsgeschäft.

          Das meiste davon hat sich der amerikanische Präsident dabei allerdings selbst eingebrockt. Die Entlassung des damaligen FBI-Direktors James Comey am 9. Mai 2017 hätte man ihm vielleicht durchgehen lassen, hätte er nicht am Tag darauf zum russischen Außenminister Lawrow damit geprahlt, er habe den „Spinner“ Comey rausgeworfen, weil das FBI eine Untersuchung wegen der „Russland-Sache“ führe. Die Bundespolizei prüfte damals, ob es im Wahlkampf Verbindungen zwischen offiziellen russischen Stellen und dem Wahlkampfteam Trumps gegeben hatte. Mit dieser Äußerung erweckte Trump jedoch den Anschein, als wolle er die Arbeit der Justiz behindern.

          In der Folge berief das Justizministerium den Sonderermittler Robert Mueller, der diese Untersuchung übernahm und mit einem weitreichenden Auftrag ausgestattet wurde. Außerdem zog sich Trumps Justizminister Jeff Sessions aus der Aufsicht über Mueller und die Russland-Affäre zurück, weil auch er zu Trumps Wahlkampfteam gehört und sich darüber hinaus auch selbst mit dem russischen Botschafter getroffen hatte – eine Begebenheit, die er während seiner Bestätigungsanhörung im Senat jedoch verschwieg. Seit anderthalb Jahren ist die Russland-Affäre ein Damoklesschwert über Trump – und nicht nur seine zahl- und wortreichen Beschwerden auf Twitter über die „Hexenjagd“ lassen erkennen, dass ihm das Ausmaß der Gefahr für seine Präsidentschaft sehr wohl bewusst ist.

          Weitere Themen

          Kein Android mehr für Huawei? Video-Seite öffnen

          Google-Boykott : Kein Android mehr für Huawei?

          Google kappt in weiten Teilen seine Geschäftsbeziehungen mit dem chinesischen Hightech-Konzern Huawei. Damit beugt sich Google nach eigenen Angaben dem neuen Dekret von Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, zur Telekommunikation. Das könnte weitreichende Folgen für Huawei-Nutzer haben.

          „Die FPÖ lässt sich nicht knebeln“ Video-Seite öffnen

          Kickl nach Strache-Affäre : „Die FPÖ lässt sich nicht knebeln“

          Die FPÖ hat den Rückzug aller ihrer Minister aus der Regierung angekündigt, falls FPÖ-Innenminister Herbert Kickl entlassen wird. Kickl selbst sieht dahinter den Versuch die Macht der ÖVP zu untermauern und die FPÖ zu spalten.

          Topmeldungen

          „Zerstörung der CDU“ bei Youtube : Kommt damit klar!

          „Ihr sagt doch immer, dass die jungen Leute mehr Politik machen sollen“: Ein politisches Video des Youtubers Rezo sorgt unter Jugendlichen für Aufregung. Sein Titel: „Die Zerstörung der CDU“.

          Ibiza-Affäre der FPÖ : Die AfD und ihr Vorbild

          Die FPÖ war für die AfD immer ein Vorbild. Das Ende der Koalition in Wien bedeutet auch, dass das Modell der AfD erst einmal gescheitert ist. Das muss aber nicht heißen, dass sie bei der Europawahl untergeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.