https://www.faz.net/-gpf-9co3e

Wegen Strafzöllen gegen China : Auch Trumps Wahl-Banner trifft der Handelsstreit

  • Aktualisiert am

Der Slogan für Trumps Wiederwahl-Kampagne 2020. Bei der Fahnen-Produktion könnte es jetzt Probleme geben. Bild: Reuters

Donald Trump hat Strafzölle gegen chinesische Produkte verhängt. Dabei hat er wohl eines vergessen – wo er die Banner für seine Wiederwahl-Kampagne in Auftrag gegeben hat.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump lässt in China schon Fahnen für die Kampagne zu seiner Wiederwahl produzieren. Doch genau diese könnten dem Handelsstreit zum Opfer fallen, denn die neuen Zölle der Vereinigten Staaten treffen auch Flaggen aus der Volksrepublik. Bei einem Preis von einem Dollar pro Stück könnte das Geschäft dann unrentabel werden.

          Seit März habe die Firma Jiahao Flag im Osten Chinas deshalb bereits 90.000 Banner für den Wahlkampf Trumps produziert, sagte deren Managerin Yao Yuanyuan. Die Menge sei ungewöhnlich groß, was daran liege, dass die Zölle noch nicht griffen und die Preise noch niedrig seien.

          „Keep America Great!“

          Die Firma arbeitete schon im Wahlkampf 2016 für Trump und stellte Banner mit der Aufschrift „Make America Great Again“ her. Das neue Motto auf den bereits fertigen Flaggen für 2020 lautet: „Keep America Great!“ Sollte Trump seine Haltung gegenüber China weiter verschärfen, könne sie keine weiteren Aufträge annehmen, sagte Yao. „Jeder hat ein patriotisches Herz, aber dies (neue Zölle) würde seiner Wirtschaft nicht helfen.“

          Die amerikanische Regierung hat Strafzölle gegen chinesische Produkte im Umfang von 34 Milliarden Dollar verhängt. Nachdem China Maßnahmen in derselben Größenordnung ankündigte, antworteten die Vereinigten Staaten mit weiteren Zöllen im Wert von 200 Milliarden Dollar und drohte gar mit Zöllen im Volumen von 500 Milliarden Dollar.

          Arbeiterinnen an den Nähmaschinen bei Jiahao äußerten sich indes zur Aussicht auf einen umfassenden Handelskrieg ihres Landes mit den Amerikanern gelassen: „Wir sind überhaupt nicht besorgt, weil wir jeden Tag Flaggen für andere Länder produzieren“, sagte etwa Sun Lijun. Auch für andere Kundenkreise näht das Unternehmen, zum Beispiel die bekannte Regenbogenfahne für die Schwulen- und Lesbenbewegung.

          Weitere Themen

          Wie geht es nun beim Brexit weiter? Video-Seite öffnen

          Abstimmung abermals vertagt : Wie geht es nun beim Brexit weiter?

          Nach der Entscheidung des britischen Unterhauses, vorerst nicht über Boris Johnsons Brexit-Deal mit der EU abzustimmen, musste der Premier gegenüber Brüssel Stellung beziehen. Er tat dies in gleich mehreren Briefen.

          Topmeldungen

          Brexit-Reaktionen in Brüssel : Demonstrative Gelassenheit

          Das nächste Brexit-Chaos in London? In Brüssel gibt EU-Ratspräsident Donald Tusk einen gelassenen Ton vor. Bis zur Entscheidung über das Verlängerungsschreiben werden wohl noch einige Tage vergehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.