https://www.faz.net/-gpf-8o9es

Eine neue Art von Wahlkampf : Wie Trump gewann

Trump bei einer Militärveranstaltung in Baltimore Bild: AFP

Der Republikaner hat den Wahlkampf neu erfunden, genauer: sein Schwiegersohn. Es geht um Persönlichkeitsprofile, wie es sie noch nie gab, und um maßgeschneiderte Botschaften. Das ändert alles.

          In den letzten Tagen sind mehrere wichtige Aufsätze über Trumps Wahlkampf erschienen. Sie erzählen, wie ihm sein überraschender Sieg gelang. Das New Yorker Wirtschaftsmagazin „Forbes“ zeigt auf dem Titelblatt einen selbstbewusst lächelnden jungen Mann im grauen Geschäftsanzug, den 35 Jahre alten Jared Kushner. „This guy got Trump elected“ steht in Blockschrift daneben: Dieser Typ hat für Trump die Wahl gewonnen.

          Volker Zastrow

          Verantwortlicher Redakteur für Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Kushner ist Trumps Schwiegersohn, der Ehemann seiner Tochter Ivanka. Trump hat dreimal geheiratet, Ivanka ist die Tochter aus seiner ersten Ehe. Auch sie ist 35. Anders als ihr Ehemann hat sie in Trumps Wahlkampf eine deutlich sichtbare Rolle gespielt und mit vielerlei Auftritten für ihren Vater geworben. Trump seinerseits hat keine Gelegenheit vergeudet, seine Tochter überschwänglich zu loben. Nominell ist sie als Vizepräsidentin für die Immobiliensparte der Trump-Unternehmen verantwortlich. Es heißt aber, dass sie vor allem als Ratgeberin und Vertraute innerhalb der Familie seine wichtigste Bezugsperson sei. Als Geschäftsfrau hat Ivanka das Selbstvermarktungsmodell ihres Vaters übernommen. So hat sie ihre Fernsehauftritte im Rahmen der politischen Kampagne für ihr Unternehmen Ivanka Trump Fine Jewelry genutzt, um dessen Produkte zu promoten - etwa das Diamantenarmband, das sie nach dem Wahlsieg in dem Familieninterview „60 Minutes“ bei CBS trug.

          Das stieß wegen der Vermischung privater und öffentlicher Interessen sofort auf berechtigte Kritik. Allerdings ist die Vermarktung des eigenen Namens in der Popkultur, zu der auch Fashion zählt, gang und gäbe. Ivanka hat das von ihrem Vater gelernt. Im europäischen Bewusstsein ist kaum verbreitet, dass Donald Trump in den Vereinigten Staaten schon lange zu den bekanntesten Persönlichkeiten gehört. Er ist seit Jahrzehnten ein Popstar, wie Michael D’Antonio in seiner Trump-Biographie zeigt (Literaturangaben siehe Kasten). Personenkult gehört von jeher zum amerikanischen Wirtschaftsleben, auch in der Industrie.

          Jared Kushner: reich und geheimnisvoll

          Es geht aber auch anders. Jared Kushner ist so reich wie seine Frau. Auch sein Vater ist ein Immobilien-Tycoon. Kushners weißrussische Vorfahren, Überlebende des Holocausts, emigrierten nach dem Zweiten Weltkrieg. Ivanka trat vor der Hochzeit mit Jared 2009 zum (orthodoxen) Judentum über. Anders als sein Schwiegervater ist Kushner zurückhaltend, kontrolliert und, auch nach den Maßstäben der New Yorker Eliten, stilsicher. Schon mit 24 Jahren musste er die Geschäfte seines Vaters übernehmen, der wegen illegaler Wahlkampffinanzierung, Steuerhinterziehung und Zeugenbeeinflussung in einer von ihm selbst angezettelten Intrige zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt worden war. Steven Bertoni, Autor des „Forbes“-Artikels, nennt Jared Kushner still und geradezu geheimnisvoll („enigmatic“). Ausgerechnet dieser Mann habe dem ruhmsüchtigsten und bombastischsten Kandidaten aller Zeiten die Präsidentschaft eingetragen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Passagiere des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook am Flughafen von Palma de Mallorca.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Volkstribun? Der Landesvorsitzende der AfD in Brandenburg, Andreas Kalbitz

          Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.
          Glitzernde Autoshows wollen die Marketingstrategen der Firmen nicht mehr.

          War’s das mit der IAA? : Dilettanten am Steuer

          Wie ruiniert man eine IAA? Man nehme streitende Konzerne, einen Frankfurter Oberbürgermeister und einen hilflosen Verband. Schadenfreude? Ist nicht angebracht. In Deutschland sollten die Alarmglocken schrillen.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.