https://www.faz.net/-gpf-9tck1

Impeachment-Ermittlungen : Von der Ukraine-Affäre zum Trump-Skandal

  • -Aktualisiert am

Die Diplomaten George Kent (links) und William Taylor (rechts) im großen Ausschusssaal im Longworth-Building des Repräsentantenhauses in Washington Bild: AP

Dem Präsidenten Amtsmissbrauch nachzuweisen, fällt den Demokraten leicht. Seriöse Zeugen gibt es genug. Die Frage ist, wer ihnen zuhört.

          1 Min.

          In den Impeachment-Ermittlungen gegen Donald Trump stehen die Demokraten vor einer einfachen und einer schwierigeren Aufgabe. Leicht fällt es ihnen, den Vorwurf eines unlauteren Tauschgeschäfts mit Kiew zu erhärten: Militärhilfe nur gegen Hilfe beim Versuch, dem Demokraten Joe Biden einen Strick aus der Ukraine-Verbindung seines Sohnes zu drehen. Der amerikanische Geschäftsträger in Kiew berichtete nun sogar von einem Telefonat, in dem Präsident Trump seinen EU-Botschafter aufgefordert haben soll, der ukrainischen Seite solche Ermittlungen abzutrotzen. Mit vielen weiteren Mosaiksteinen fügt sich das Ganze für informierte Beobachter längst zu einem klaren Bild des Amtsmissbrauchs.

          Die Schwierigkeit besteht darin, die Ukraine-Affäre in einen Trump-Skandal zu verwandeln, der die Amerikaner beiderseits des politischen Grabens empört. Denn nur das könnte republikanische Kongressmitglieder bewegen, ihre Wagenburg zu verlassen und sich ernsthaft die Frage zu stellen, ob Trumps Verhalten mit seinem Amtseid in Einklang zu bringen ist. Dem dienen nun die öffentlichen Anhörungen.

          An seriösen Zeugen mangelt es nicht. Doch Trumps Tiraden gegen den „tiefen Staat“ und das seit Jahrzehnten geschürte Misstrauen gegen „Washington“ dürften ihre Breitenwirkung dämpfen. Ob sich viele konservative Amerikaner von Beamten und Karrierediplomaten sagen lassen, dass sie einen Schurken zum Präsidenten gewählt haben, das steht dahin.

          Andreas Ross

          Verantwortlicher Redakteur für Politik Online und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Nachrichten.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.