https://www.faz.net/-gpf-9e3zs

Trump-Kommentar : Widerstand im Weißen Haus

Donald Trump am Mittwoch während einer Veranstaltung mit Sheriffs im East Room des Weißen Hauses in Washington Bild: dpa

Man mag es den Trump-Gegnern im Weißen Haus abnehmen, dass es ihnen allein um das Wohl des Landes geht. Aber sind diese Leute dennoch befugt, die Regierung in die „richtige“ Richtung zu führen?

          In der amerikanischen Regierung arbeiten aufrechte Patrioten, um das Schlimme zu verhindern, was der Präsident im Schilde führt oder aufgrund seiner Impulsivität, Ahnungslosigkeit und einfach seines Charakters wegen anzurichten droht. Sie leisteten „stillen Widerstand“, schreibt ein anonymer Autor in der „New York Times“.

          Wahrscheinlich stimmt das, und das wäre ein weiterer Beleg für das Chaos, das besonders im Weißen Haus herrscht. Man mag es den Widerständlern abnehmen, dass es ihnen allein um das Wohl des Landes geht; Trump verachtet Grundprinzipien der politischen Ordnung Amerikas.

          Aber sind diese Leute dennoch befugt, die Regierung in die „richtige“ Richtung zu führen, weil sie die Richtung, die Trump einschlägt, wie viele andere für falsch halten?

          Man kann und muss es bedauern, aber Trump ist nun einmal von rund 63 Millionen Wählern zum Präsidenten gewählt worden, den Autor und die anderen Widerständler hat niemand gewählt. Trumps Wähler werden die Geschichte vom „tiefen Staat“, der die Erlösung des amerikanischen Volkes verhindere, nun erst recht glauben.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.

          Zukunftsforscher : „Es wird auf jeden Fall keine zweite Greta geben“

          Greta Thunberg gilt als das Gesicht schlechthin, wenn es um den Kampf gegen den Klimawandel geht. Zukunftsforscher Matthias Horx erklärt, was die Sechzehnjährige mit Winston Churchill, Albert Einstein und Bob Marley gemeinsam hat.
          Die Botschaft der Demonstrantin vor dem Supreme Court ist klar: „Kein Parlament, keine Stimme!“

          Großbritannien : Supreme Court verhandelt über Parlamentspause

          In der Verhandlung über die Zwangspause des Parlaments hagelt es Kritik am britischen Premierminister. Der Anwalt der Hauptbeschwerdeführerin wirft Boris Johnson vor, Verfassungsgrundsätze auf den Kopf zu stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.