https://www.faz.net/-gpf-9s52c

Weiterer Abgang in Washington : Trump wechselt Heimatschutzminister aus

  • Aktualisiert am

Der bisherige Interims-Heimatschutzminister der Vereinigten Staaten Kevin McAleenan Bild: AP

Interims-Minister Kevin McAleenan habe einen „herausragenden Job“ gemacht, wolle aber künftig mehr Zeit mit seiner Familie verbringen, erklärte der amerikanische Präsident auf Twitter. Einen Nachfolger wolle er nächste Woche benennen.

          1 Min.

          Der kommissarische Heimatschutzminister der Vereinigten Staaten, Kevin McAleenan, scheidet überraschend aus dem Amt. Präsident Donald Trump begründete den Abgang McAleenans am Freitagabend auf Twitter damit, dass es den 48-Jährigen nach vielen Jahren in der Regierung in die Privatwirtschaft ziehe und er künftig auch mehr Zeit mit seiner Familie verbringen wolle. McAleenan habe als amtierender Heimatschutzminister „einen herausragenden Job gemacht“. Sein Nachfolger oder seine Nachfolgerin werde nächste Woche vorgestellt, es gebe „viele wundervolle Kandidaten“.

          McAleenan bedankte sich – ebenfalls via Twitter – beim Präsidenten und kündigte an, bei der reibungslosen Übergabe seines Amtes mitzuhelfen. McAleenan hatte erst im April Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen kommissarisch auf dem Posten abgelöst. Er war bis dahin Vorsitzender der untergeordneten Grenzschutzbehörde CBP gewesen.

          Ein Grund für den Abgang Nielsens wurde damals nicht genannt, sie soll aber schon lange zuvor bei Trump in Ungnade gefallen sein. Trump hatte ihr amerikanischen Medienberichten zufolge vorgeworfen, den Ansturm von Migranten aus Lateinamerika an der Grenze nicht zu bewältigen. Seit McAleenan das Amt kommissarisch übernahm, sind die Zahlen der illegalen Grenzübertritte aus Mexika in die Vereinigten Staaten deutlich zurückgegangen.

           Der demokratische Vorsitzende des Ausschusses für Heimatschutz im Repräsentantenhaus, Bennie Thompson, sprach von einem „Rausschmiss“ McAleenans. Trump müsse dringend für eine dauerhafte Lösung an der Spitze des Ministeriums sorgen, um das dortige „Chaos“ zu beenden. Die ursprüngliche Aufgabe des Ministeriums, die Terrorabwehr, sei zunehmend zugunsten der Umsetzung von Trumps „fremdenfeindlicher und brutaler Einwanderungsagenda“ aus den Augen verloren worden.

          Unter Trumps Führung hat es in seinen nicht einmal drei Amtsjahren schon Dutzende Rausschmisse, Personalwechsel und Rücktritte gegeben. Zuletzt hatte Trump vor einem Monat seinen Nationalen Sicherheitsberater John Bolton entlassen.

          Weitere Themen

          Berlin und Rom, Hand in Hand

          Umgang mit Migranten : Berlin und Rom, Hand in Hand

          Italiens Ministerpräsident Conte nach Berlin, obwohl er in Rom alle Hände voll zu tun hat. Gemeinsam mit Kanzlerin Merkel will er die Migration aus Afrika nach Europa zurückdrängen. Es bleibt noch viel zu tun.

          Topmeldungen

          Verwaltungshochhaus vom Volkswagen-Werk in Wolfsburg (Archivbild)

          Musterklage : VW öffnet sich für Vergleich mit Diesel-Kunden

          Der Autohersteller beugt sich dem Druck des Gerichts, das auf einen Vergleich dringt. Der Prozess ist aber schon jetzt zäh für Volkswagen. Inzwischen erwartet der Konzern auch schlechtere Geschäftsaussichten.
          Entspannt im Alter: Damit der Ruhestand nicht zur Armutsfalle wird, soll die private Altersvorsorge reformiert werden – aber wie? (Symbolfoto)

          Geförderte Altersvorsorge : Riester-Reform statt Staatsfonds

          Im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung ein kostengünstiges Standardprodukt versprochen. In der CDU wächst die Sympathie für die Deutschland-Rente. Nun legt die Finanzbranche ein Gegenmodell vor. Die F.A.Z. hat es vorab.
          Hier haben fast alle Schüler einen Migrationshintergrund: Eingangsbereich der Spreewald-Grundschule in Berlin-Schöneberg

          Eine Lehrerin rechnet ab : Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Kampf gegen Windmühlen: In ihrem Buch „Eine Lehrerin sieht Rot“ zeigt Doris Unzeitig, woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt – und warum sie nach fünf Jahren an der Spreewald-Grundschule in Schöneberg das Handtuch warf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.