https://www.faz.net/-gpf-9k81c

Weißes Haus bestreitet Vorwurf : Ehemalige Mitarbeiterin Trumps berichtet von ungewolltem Kuss

  • Aktualisiert am

Die Anschuldigungen häufen sich: Donald Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung in Miami Bild: dpa

„Super gruselig und unangemessen“: Eine ehemalige Wahlkampfmitarbeiterin behauptet, Donald Trump habe sie 2016 gegen ihren Willen geküsst. Nicht nur deshalb fordert die Frau nun Entschädigung. Das Weiße Haus dementiert.

          Das Weiße Haus hat Vorwürfe einer ehemaligen Wahlkampfmitarbeiterin Donald Trumps zurückgewiesen, wonach der heutige Präsident sie 2016 gegen ihren Willen geküsst habe. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, bezeichnete die Anschuldigungen am Montag als „absurd“.

          Die 43 Jahre alte Frau, Alva Johnson, sagte der „Washington Post“, der Vorfall habe sich im August 2016 bei einer Wahlkampfveranstaltung in Florida ereignet. Trump habe ihre Hand genommen und sich nach vorne gebeugt, um sie auf den Mund zu küssen. Sie habe daraufhin ihren Kopf weggedreht und der Kuss sei auf der Seite ihres Mundes gelandet. Es sei „super gruselig und unangemessen“ gewesen, sagte sie der Zeitung.

          Sanders erklärte, es habe den Vorfall nicht gegeben und mehrere sehr glaubwürdige Zeugen widersprächen der Darstellung. Laut der „Washington Post“ bestritten zwei Unterstützer des Präsidenten, die Johnson als Zeugen identifiziert hatte, den Kuss gesehen zu haben.

          Johnson hat Klage eingereicht

          Wie die „Washington Post“ weiter berichtete, reichte Johnson am Montag Klage ein, in der sie Entschädigung verlangt. Sie beschuldigt Trumps Wahlkampflager demnach zudem, ihr weniger gezahlt zu haben als ihren weißen, männlichen Kollegen. Johnson ist schwarz.

          Mehrere Frauen beschuldigen Trump, sie in der Vergangenheit sexuell belästigt zu haben. Er weist das zurück. Die Anschuldigungen waren erstmals während des Wahlkampfes im Oktober 2016 aufgekommen, nachdem eine Aufnahme mit sexistischen Kommentaren Trumps an die Öffentlichkeit gelangt war. In dem „Access-Hollywood“-Video aus dem Jahr 2005 prahlt Trump, als Berühmtheit könne man sich Frauen gegenüber alles leisten und ihnen sogar in den Schritt fassen.

          Weitere Themen

          Vorlage für ein Amtsenthebungsverfahren?

          Mueller-Bericht : Vorlage für ein Amtsenthebungsverfahren?

          Der Abschlussbericht von Robert Mueller zeigt, dass Donald Trump Ermittlungen behindern wollte – und er zunächst panisch auf die Untersuchungen reagierte. Kritiker sehen eine Vorlage für ein Impeachment-Verfahren im Kongress.

          Das steht im Mueller-Bericht Video-Seite öffnen

          Be- oder Entlastung für Trump? : Das steht im Mueller-Bericht

          Präsident Donald Trump sieht sich durch den Bericht von Sonderermittler Mueller komplett entlastet. Doch Mueller entlastet Trump keineswegs vom Vorwurf, im Wahlkampf mit Russland zusammengearbeitet zu haben.

          Topmeldungen

          Donald Trump : Schuldig im Sinne der Politik

          Der Bericht von Sonderstaatsanwalt Mueller bestätigt üble Ahnungen über die Zustände im Weißen Haus – aber nicht über eine vermeintliche Verschwörung mit dem Kreml.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.