https://www.faz.net/-gpf-9msg7

Trump plant Nominierung : Shanahan soll dauerhaft Verteidigungsminister sein

  • Aktualisiert am

War früher einmal Manager von Boeing: Patrick Shanahan Bild: AFP

Seit vier Monaten führt er das Verteidigungsministerium nur provisorisch. Nach Trumps Willen soll der ehemalige Boeing-Manager das Amt länger übernehmen.

          1 Min.

          Der geschäftsführende Verteidigungsminister der Vereinigten Staaten, Patrick Shanahan, soll nach dem Willen von Präsident Donald Trump dauerhaft das Pentagon leiten. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, teilte am Donnerstag in Washington mit, Trump wolle Shanahan als Verteidigungsminister nominieren. Der frühere Boeing-Manager habe in den vergangenen Monaten, in der er geschäftsführend an der Spitze des Pentagon gestanden hatte, seine „herausragenden Dienste am Land und seiner erwiesenen Führungsqualitäten“ gezeigt und werde auch weiterhin einen exzellenten Job machen, erklärte Sanders.

          Shanahan war seit 2017 zunächst Vize-Verteidigungsminister gewesen und Anfang 2019 zum kommissarischen Pentagon-Chef aufgerückt, nachdem der frühere Verteidigungsminister James Mattis wegen inhaltlicher Meinungsverschiedenheiten mit dem Präsidenten seinen Rücktritt eingereicht hatte.

          Shanahan erklärte am Donnerstag, er fühle sich geehrt. Er wolle unter anderem die Modernisierung des Militärs weiter vorantreiben. Der Senat muss der Personalie zustimmen.

          Trump hat Shanahan immer wieder gelobt und dabei etwa auf dessen Managerqualitäten verwiesen. Der 56-Jährige hatte drei Jahrzehnte lang für den Luftfahrtkonzern Boeing gearbeitet, bevor Trump ihn 2017 zum stellvertretenden Verteidigungsminister machte. Militärische Erfahrung hatte Shanahan damals keine, politische auch nicht. Er selbst sagte damals zu seinem Wechsel ins Pentagon: „Es ist so, wie wenn man sich nach vielen Jahren von seiner Freundin trennt und dann die Liebe seines Lebens trifft.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Er gibt weiter die Richtung vor: Markus Söder am Donnerstag mit Melanie Huml.

          Test-Panne in Bayern : Söders Grenzen

          Der CSU-Ministerpräsident schüttelt sich kurz. Dann ist Bayern wieder spitze. War etwas? Zum ersten Mal in seiner Amtszeit könnte Markus Söder Bayern als Heimat tatsächlich groß genug sein.
          „Das Eis ist gebrochen“: Trump erhält im Weißen Haus Applaus von Mitarbeitern zu dem Abkommen.

          Israel und Arabische Emirate : Es geht um eine Allianz gegen Iran

          Ein doppelter Gewinn für Netanjahu: Israel nimmt diplomatische Beziehungen zu den Vereinigten Arabischen Emiraten auf und setzt dafür eine Annexion aus, die ohnehin heikel war. Doch auch andere profitieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.