https://www.faz.net/-gpf-8x298

Alt-Right-Bewegung und Ko. : Warum Amerikas Rechte so enttäuscht von Trump sind

Daumen hoch? Viele einstige Trump-Fans wollen diese Geste mittlerweile lieber nicht mehr machen Bild: AFP

Die Euphorie ist verflogen: Konservative, Nationalisten und Rechtsradikale wenden sich zunehmend von Donald Trump ab. Die Suche nach Schuldigen für den Kurswechsel des Präsidenten hat schon begonnen.

          Als er noch versprach, alles anders zu machen als seine Vorgänger, konnten die Rechten in Amerika gar nicht genug von Donald Trump bekommen. „Daddy“, wie er ihn nannte, werde radikal mit allen innen- und außenpolitischen Konventionen brechen, schwärmte der rechte Blogger und frühere Star-Autor bei der rechtsnationalen Seite Breitbart, Milo Yiannopolous, noch kurz vor der Wahl bei einem Auftritt in Columbus, Ohio. Trump werde in Amerika „neue Tugenden“ etablieren und sei der „wundervollste Präsidentschaftskandidat, den es je gegeben hat“.

          Oliver Georgi

          Redakteur in der Politik.

          Bei der Alt-Right-Bewegung, einem Sammelbecken für weiße Nationalisten, Libertäre und Rechtsradikale, der Yiannopolous ebenso nahe steht wie Trumps Chefberater Steve Bannon, hörte man nach der Wahl noch ganz andere Töne. „Heil Trump, heil unserem Volk, Sieg Heil!“, skandierte die Galionsfigur der Bewegung, Richard B. Spencer, Ende November bei einer Veranstaltung in Wurfnähe zum Weißen Haus in Washington. Trumps Sieg sei ein „Erweckungserlebnis“, schwärmte Spencer, und auch seine Spießgesellen waren von dem überraschenden Erfolg regelrecht elektrisiert. Den Slogan „America First“ interpretieren sie bis heute vor allem rassistisch: als das Amerika der Weißen. Trumps Ankündigung, sich von den Krisenherden dieser Welt abzuwenden und künftig vor allem um seine Landsleute zu kümmern, ließ die Alt-Right-Bewegung ebenso auf ein neues, national befreites Zeitalter hoffen wie sein Versprechen, den politischen „Sumpf“ im verhassten Washington „trockenzulegen“.

          Doch von dieser Euphorie ist nach hundert Tagen Präsidentschaft kaum noch etwas geblieben. Im Gegenteil: Die extreme Rechte in Amerika ist nicht nur verärgert über Donald Trump, sie ist stinksauer. Mit seinen abrupten Volten, vor allem in der Außenpolitik, hat er ihre Hoffnung, in seiner Präsidentschaft werde es vor allem um das Wohl der wütenden weißen Männer im amerikanischen Kernland gehen, binnen weniger Wochen zerschlagen. „Trump muss jetzt einiges erklären“, kommentierte vor wenigen Tagen ein Leser unter einem Text auf Breitbart, der Trumps überraschenden Militärschlag in Syrien analysierte. „Das ist nicht das, warum ich ihn gewählt habe.“ Ein anderer schrieb: „Das Ganze entwickelt sich immer mehr in eine weitere neokonservative Regierung.“

          Trumps Kurswechsel behagt vielen Rechten nicht

          Auch Richard B. Spencer ist angesichts des radikalen außenpolitischen Kurswechsels, den Trump innerhalb weniger Tage nicht nur in Syrien vollzogen hat, entsetzt. „Das sind sehr gute Nachrichten“, twitterte er, als Trump nach dem Abwurf der „Mutter aller Bomben“ versicherte, die Vereinigten Staaten würden nicht in Syrien einmarschieren. „Aber wir können Trump nicht mehr trauen.“ Zwar dürfte den rechten Nationalisten der Alt-Right-Bewegung, die das Recht des Stärkeren zu einer ihrer quasi-darwinistischen Maxime erhoben haben, durchaus behagen, dass Trump außenpolitisch die Muskeln spielen lässt. Doch der ideologische Kern der extremen Rechten in Amerika war seit jeher eben auch außenpolitischer Isolationismus. Dass Trump so schnell und unbekümmert mit diesem zentralen Versprechen aus seinem Wahlkampf bricht, können ihm viele Nationalisten nicht verzeihen.

          Auch Trumps Politik gegenüber Nordkorea stößt bei ihnen weitgehend auf Ablehnung. Die verbale Eskalation zwischen Trump und Kim Jong-un sei ein „geopolitischer Schwanzvergleich“ ohne wirkliche Gefahr, zürnte Spencer am Ostersonntag in einer Videobotschaft und machte auch gleich einen Vorschlag, wie die Krise stattdessen beigelegt werden müsse: Der Korea-Krieg, der noch immer zwischen dem Norden und dem Süden tobe, müsse durch eine friedliche Wiedervereinigung beigelegt und alle amerikanischen Soldaten auf Jahre von der koreanischen Halbinsel abgezogen werden. „Korea ist nicht von vitalem politischen Interesse für Amerika“, sagte Spencer. Wenige Tage zuvor twitterte er, Trump sei es offenbar schon im Wahlkampf in Wirklichkeit darum gegangen, ein „globaler humanitärer Interventionist“ zu sein. Für die extreme Rechte in Amerika ist das so etwas wie das schlimmste anzunehmende Schimpfwort.

          Weitere Themen

          Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Supreme Court den Fall an sich ziehen.

          Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Attacken auf Ölanlagen : Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Der amerikanische Präsident bleibt nach den Attacken auf saudische Erdölanlagen zögerlich. Einen Schlag gegen Iran scheut Trump – und überlässt die Entscheidung über das weitere Vorgehen Riad.

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.