https://www.faz.net/-gpf-9ga7i

Kritik an Wahlwerbung : Auch Fox News sendet Trumps Migrantenhetze nicht mehr

  • Aktualisiert am

Tausende Migranten aus Mittelamerika sind derzeit unterwegs zur mexikanisch-amerikanischen Grenze. Bild: Reuters/Ueslei Marcelino

Im amerikanischen Wahlkampf sind beide Seiten nicht zimperlich. Ein Spot ging aber selbst Trumps Haussender zu weit.

          Der konservative amerikanische Sender Fox News und weitere Sender haben einen flüchtlingsfeindlichen Werbespot des Wahlkampfteams von Präsident Donald Trump aus dem Programm genommen. Der Werbespot werde nicht mehr auf Fox News und im Wirtschaftssender Fox Business Network gezeigt, erklärte eine Verantwortliche der als Trump-nah geltenden Sendergruppe am Montag.

          Auch der Sender NBC und das soziale Netzwerk Facebook zogen das umstrittene Video zurück. CNN hatte den Werbespot gar nicht erst ausgestrahlt und als „rassistisch“ kritisiert.

          In dem Werbespot werden Bilder des in Amerika wegen zweifachen Polizistenmordes verurteilten Mexikaners Luis Bracamontes gezeigt. Der Fall hatte auch deswegen für Aufsehen gesorgt, weil Bracamontes nach seiner Verurteilung grinsend angekündigt hatte, weitere Polizisten zu töten.

          Wenig subtile Botschaft

          Der Werbespot wird begleitet von den Botschaften „Die Demokraten haben ihn in unser Land gelassen“ und „Die Demokraten haben ihm erlaubt zu bleiben“. Es folgen Bilder der derzeitigen Flüchtlingsmärsche aus Mittelamerika und die Botschaft „Wen würden die Demokraten noch hereinlassen?“

          Trump hatte im Wahlkampf für die Kongresswahlen am Dienstag seine migrationsfeindliche Rhetorik immer weiter verschärft und Ängste vor einer „Invasion“ von Flüchtlingen geschürt.

          Bei den Kongresswahlen werden die Weichen für Trumps zweite Amtshalbzeit gestellt. Gewählt werden sämtliche 435 Abgeordneten des Repräsentantenhauses sowie 35 der 100 Senatoren. Bislang beherrscht Trumps Republikanische Partei beide Kammern. Die Umfragen geben den oppositionellen Demokraten gute Chancen, zumindest das Repräsentantenhaus zu erobern.

          Weitere Themen

          Tricksen für Trump

          Anwalt Michael Cohen : Tricksen für Trump

          Der ehemalige Anwalt des Präsidenten soll vor dem Wahlkampf eine Firma bezahlt haben, Online-Umfragen für Trump zu manipulieren. Für Cohen sprang ein Fake-Fanclub heraus, dessen Huldigungen immer noch online sind.

          "Die Partei zieht den Schlussstrich" Video-Seite öffnen

          Videokommentar zum CSU-Parteitag : "Die Partei zieht den Schlussstrich"

          Horst Seehofer ist für seinen jahrzehntelangen Verdienst nicht entsprechend von der CSU gewürdigt worden, analysiert F.A.Z.-Korrespondent Timo Frasch. Warum Markus Söder den Funken nicht auf die Delegierten übertragen konnte und die Euphorie verhalten ausfiel, sehen Sie jetzt im Videokommentar.

          Auch Söder nicht unumstritten Video-Seite öffnen

          CSU weiter gespalten : Auch Söder nicht unumstritten

          Die CSU hat Markus Söder mit einem Dämpfer zu ihrem neuen Parteivorsitzenden gewählt. Der 52-Jährige erhielt am Samstag auf einem Parteitag in München 87,4 Prozent der Stimmen. Damit lag er unter der eigens gesteckten Zielmarke.

          Topmeldungen

          Nach dem Mord an Boris Nemzow : Propaganda auf Moskauer Art

          Sie war die Freundin des russischen Oppositionellen Boris Nemzow und ging neben ihm, als er im Februar 2015 nahe dem Kreml ermordet wurde. Russische Medien wie der Sender NTW setzen Anna Durizkaja nach, auf unfassbare Weise.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.