https://www.faz.net/-gpf-982k9

Wahlkrimi in Pennsylvania : Wenige hundert Stimmen entscheiden

  • Aktualisiert am

Angespannt warten die Anhänger des Republikaners Rick Saccone auf das Endergebnis. Bild: AFP

Die Nachwahl in Pennsylvania ist ein echter Krimi: Obwohl fast alle Stimmen ausgezählt sind, steht noch kein Sieger fest. Nun kommt es auf wenige Briefwahlstimmen an.

          Es ist nur ein Distrikt in den Vereinigten Staaten, aber er sorgt für einen seltenen Wahlkrimi: Die Kongress-Nachwahl im Bundesstaat Pennsylvania ist so extrem knapp ausgefallen, dass mit der Bekanntgabe des Ergebnisses erst im Lauf des Mittwochs gerechnet wurde.

          Bei 99 Prozent der ausgezählten Stimmen für den 18. Distrikt lag der Demokrat Conor Lamb mit nur 847 von rund 223.000 Stimmen vor dem Republikaner Rick Saccone. Das waren 0,4 Prozentpunkte. Für die Entscheidung fehlten zuletzt einige tausend Briefwahlstimmen, die erst im Lauf der Nacht (Ortszeit) mehrere Stunden lang gezählt werden sollten.

          Erfolg für Demokraten

          Im Jahr der Kongresswahlen ist das sehr enge Ergebnis für die Demokraten dennoch eine ausgesprochen gute Nachricht. Die Wahl galt als wichtiger Fingerzeig, fand die Nachwahl doch in einem traditionell sehr republikanischen Bezirk statt.

          Der Wahldistrikt im früher industriell geprägten „Rust Belt“ gilt in seiner Zusammensetzung als Kernland der Wählerschaft von Präsident Donald Trump. Er hatte den Bezirk 2016 mit fast 20 Punkten Vorsprung für sich entschieden.

          Der Demokrat Lamb (33), ein ehemaliger Marine und früherer Staatsanwalt, hatte vergleichsweise konservative Positionen bezogen. Lambs sehr starkes Abschneiden könnte im Wahljahr andere Demokraten ermutigen, es mit einer ähnlichen Strategie zu versuchen.

          Das enge Ergebnis dürfte in der Partei des Präsidenten mit Blick auf den Herbst alle Warnlampen angehen lassen. Die Republikaner haben den früher von Stahl und Kohle geprägten Distrikt vor dieser Wahl acht Mal nacheinander gewonnen. Der geringste Abstand zum konkurrierenden Demokraten waren dabei 15 Punkte. Der Bezirk ist so republikanisch, dass 2014 und 2016 erst gar kein Demokrat antrat.

          Die Wahl war nötig geworden, weil der Republikaner Tim Murphy 2017 wegen einer sexuellen Affäre zurückgetreten war.

          Weitere Themen

          May verschiebt Brexit-Abstimmung Video-Seite öffnen

          Wegen Nordirland-Problem : May verschiebt Brexit-Abstimmung

          Die britische Premierministerin Theresa May verschiebt die für Dienstag angesetzte Abstimmung über das Brexit-Vertragswerk. Bundesaußenminister Maas sieht allerdings keinen Bedarf der Nachverhandlung.

          Lieblingsfeind Comey

          Russland-Ermittlungen : Lieblingsfeind Comey

          James Comey fordert die Amerikaner auf, den Präsidenten mit einem „Erdrutsch“ abzuwählen. Donald Trump macht sich unterdessen angeblich Sorgen wegen eines Amtsenthebungsverfahrens.

          Macron geht in die Offensive Video-Seite öffnen

          Weitere „Gelbwesten“-Proteste : Macron geht in die Offensive

          Der Präsident steht in der Kritik, weil er trotz der anhaltenden Proteste seiner Gegner mit gelben Warnwesten seit über einer Woche die Öffentlichkeit gemieden hat. Jetzt will der französische Präsident mit einer Rede an die Nation die Wogen glätten.

          Topmeldungen

          Brexit : Jetzt reicht’s!

          Premierministerin Theresa May verschiebt die Abstimmung über den Brexit-Deal – die Zukunft auf der Insel bleibt weiter unklar. Viele Londoner können das nicht fassen – Beobachtungen aus einer genervten Stadt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.