https://www.faz.net/-gpf-73uh0

Wahlkampf in Amerika : Abtreibungsgegner bringt Romney in Erklärungsnot

  • -Aktualisiert am

Der Republikaner Richard Mourdock applaudiert Mitt Romney während einer Wahlkampfveranstaltung im Bundesstaat Indiana. Bild: AFP

Der republikanische Senatskandidat Mourdock hat Mitt Romney in Bedrängnis gebracht: In einer Fernsehdebatte sagte er, er betrachte jede Schwangerschaft – auch nach einer Vergewaltigung – als „von Gott gewollt“. 

          Abermals hat ein republikanischer Politiker mit einer kontroversen Äußerung das Thema Vergewaltigung und Abtreibung zum Gegenstand des Wahlkampfes gemacht. Der von der rechtskonservativen „Tea Party“ unterstützte Senatskandidat von Indiana, Richard Mourdock, sagte bei einer Fernsehdebatte, er betrachte jede Schwangerschaft – auch nach einer Vergewaltigung – als „von Gott gewollt“.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Mourdock, der in den innerparteilichen Vorwahlen der Republikaner vom Mai den langjährigen gemäßigten Senator Richard Lugar geschlagen hatte, will Abtreibungen deshalb nur bei Gefahr für das Leben der werdenden Mutter zulassen. Der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney distanzierte sich umgehend von der Haltung Mourdocks. Die Demokraten in Indiana zeigten sich schockiert von Mourdocks Ansicht, „dass Gott Vergewaltigung wolle“.

          Im August hatten Äußerungen des republikanischen Senatskandidaten von Missouri, Todd Akin, Empörung hervorgerufen, wonach der weibliche Körper bei einer „legitimen Vergewaltigung“ eine Schwangerschaft verhindern könne. Akin entschuldigte sich später für seine Aussage in einem Radiointerview und bekräftigte, Vergewaltigungen seien niemals „legitim“. Auch damals hatte sich Romney von Akin distanziert. Romney will Abtreibungen bei Vergewaltigung und Inzest sowie bei Gefahr für das Leben der Mutter zulassen.

          Weitere Themen

          Italiens Parlament soll kleiner werden

          Wahlrechtsreform : Italiens Parlament soll kleiner werden

          Zu Beginn der Gespräche über eine künftige Regierungsbildung in Italien hat Fünf-Sterne-Chef Luigi Di Maio die von der vorherigen Koalition in Angriff genommene Reform des Wahlrechts für nicht verhandelbar erklärt.

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU. Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Empfindet Schäubles Äußerungen als „wohltuend“: der frühere Präsident des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

          Streit über Maaßen : Nach der Attacke ist vor der Attacke

          Mit einer gezielt gesetzten Äußerung heizt Wolfgang Schäuble den Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen weiter an. Wieso macht er das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.