https://www.faz.net/-gpf-8icax

Wahl in Amerika : Trump verliert an Zustimmung

Donald Trump am Mittwoch bei einer Wahlkampfveranstaltung in Atlanta. Bild: AFP

Viele Fachleute sahen im Wahlkampf in Amerika ein Wettrennen zwischen zwei gleichermaßen unbeliebten Kandidaten. Neue Umfragen zeigen, dass Donald Trump deutlich mehr Ablehnung entgegenschlägt als Hillary Cinton.

          Eine Zeit lang sah es so aus, als könne der wahrscheinliche republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump in den Beliebtheitswerten zu seiner Konkurrentin Hillary Clinton von den Demokraten aufschließen, ja sie womöglich sogar überholen. Laut der Politik-Internetseite „Realclearpolitics“, die Umfragen mehrerer Institute zusammenfasst, war der 22. Mai der Tag, an dem Trump einen kurzfristigen Triumph feiern konnte. 0,2 Prozent lag er demnach vor seiner Konkurrentin.

          Oliver Kühn

          Redakteur in der Politik.

          Nach diesem Hoch scheint für den Immobilienmilliardär aus New York jedoch ein tiefes Tal zu kommen. Mehrere Umfragen, die in der vergangenen Woche, teilweise also nach dem Massaker in einem Schwulenclub in Orlando, durchgeführt wurden, zeigen Trump mit zum Teil deutlichem Abstand zu Clinton. Bloomberg spricht Clinton einen Vorsprung von zwölf Prozent zu, Reuters/Ipsos von neun Prozent, CBS News von sechs Prozent und Rasmussen Reports von immerhin noch fünf Prozent.

          Bislang war oft die Rede davon, dass die beiden Kandidaten von einem Großteil der Amerikaner abgelehnt würden und sich derjenige durchsetzen werde, der auf die geringere Ablehnung in der Bevölkerung trifft. Die „Washington Post“ hat in einer aktuellen Umfrage nun herausgefunden, dass das immer noch stimmt. Clinton kommt auf einen Unbeliebtheitswert von 55 Prozent. Das ist für sie ein neuer Negativrekordwert ist, doch für Trump läuft es noch schlechter: 70 Prozent der Amerikaner haben der Umfrage zufolge ein negatives Bild von Trump, nur 29 Prozent ein positives.

          Trump trifft auf große Ablehnung in fast allen Wählergruppen, nur die weißen Männer ohne Hochschulabschluss stehen mit 52 Prozent mehrheitlich hinter ihm. Erweitert man diese Gruppe um die weißen Frauen ohne Hochschulabschluss sieht es mit 60 Prozent Ablehnung für ihn schon wieder schlecht aus. Größer ist sie noch bei der nicht-weißen Bevölkerung: 88 Prozent dieser Gruppe würden Trump nicht wählen und sogar 89 Prozent der lateinamerikanischen Bevölkerung. Außerdem gilt: Je höher die Bildung der Befragten, desto geringer ihre Neigung, Trump die Stimme zu geben.

          Clinton schneidet gerade in der Gruppe der nicht-weißen Bevölkerung wesentlich besser ab als Trump. 66 Prozent dieser Wähler finden sie gut, in der lateinamerikanischen Bevölkerung sind es 64 Prozent.

          Immer wurde Clinton nachgesagt, Probleme zu haben, weibliche Wähler für sich zu gewinnen. Die jetzigen Zahlen zeigen immerhin eine Zustimmung von 51 Prozent unter Frauen. Überwiegend auf Ablehnung trifft Clinton bei der weißen Bevölkerung mit Hochschulabschluss, von denen 59 Prozent keine positive Einstellung ihr gegenüber haben.

          Da Trump in dieser Gruppe mit 71 Prozent ebenfalls überwiegend auf Ablehnung stößt, liegt nahe, dass viele von ihnen Anhänger von Bernie Sanders sind, Clintons linken Konkurrenten in den Vorwahlen der Demokraten. Da Sanders aber kaum Aussichten hat, Präsidentschaftskandidat zu werden, könnten Clintons Werte in dieser Gruppe noch steigen.

          Bis zu den Präsidentschaftswahlen in fünf Monaten kann sich im Wahlverhalten der Bürger noch einiges ändern. Taten wie das Massaker in Orlando könnten einen Einfluss darauf haben. Deshalb dürfte es besonders interessant sein, wie die Reaktionen der beiden Kandidaten bei den Bürgern ankommen.

          Weitere Themen

          Kampagne gegen Biden

          Trump-Telefonat : Kampagne gegen Biden

          Donald Trump und seine Mitarbeiter setzten am Wochenende ihre Kampagne gegen Joe Biden und seinen Sohn fort. Sie wollen damit womöglich von einem eventuellen Amtsmissbrauch Trumps ablenken.

          Topmeldungen

          Vor UN-Klimagipfel : Jetzt muss endlich gehandelt werden

          Angela Merkel und ihre Regierung reisen mit einem Plan nach New York, mit dem sie nicht als Vorkämpfer fürs Klima zurückkehren werden. Nur guten Willen zeigen – das genügt nicht mehr. Die neuen Klimaberichte sind alarmierend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.