https://www.faz.net/-gpf-8jptd

Wahl in Amerika : Trump überholt Clinton in Umfragen

  • Aktualisiert am

Applaus: Trump liegt in einer Umfrage nun vor Clinton. Bild: AFP

Das erste Mal seit Monaten liegt der republikanische Präsidentschaftskandidat Trump in den Umfragen wieder vor seiner Konkurrentin Hillary Clinton. Doch sein Vorsprung könnte nur von kurzer Dauer sein.

          1 Min.

          Donald Trump hat nach einer Umfrage stark vom Parteitag der Republikaner profitiert – trotz der Risse in der Partei, die dabei zutage traten. Nach der vom Fernsehsender CNN in Auftrag gegebenen Erhebung käme der Präsidentschaftskandidat der „Grand Old Party“ in einem direkten Vergleich mit der Demokratin Hillary Clinton auf 48 Prozent, wenn jetzt gewählt würde. Clinton würde nur 45 Prozent erreichen. Der Fehlerbereich der Umfrage liegt nach Angaben von CNN bei 3,5 Prozent.

          Trump gewann damit in den Umfragen sechs Prozentpunkte dazu, vor dem Parteitag lag er in einer Erhebung des Senders NBC News noch fünf Prozent hinter Clinton. Nun hat er vor allem bei den weißen Wählern ohne Universitätsabschluss die Nase vorn — 62 Prozent dieser Wählergruppe gab an, den Republikaner wählen zu wollen. Clinton hingegen gewann an Zuspruch von den weißen Akademikern.

          Es ist zwar üblich, dass der jeweilige Kandidat nach dem Parteitag, auf dem er offiziell nominiert wird, in Umfragen zulegt. Aber CNN hat nach eigenen Angaben zuletzt im Jahr 2000 einen derart großen Zuwachs nach einem Parteitag ermittelt – damals kandidierte George W. Bush.

          Zuspruch der republikanischen Basis wächst

          In einer anderen Umfrage, die vom amerikanischen Sender CBS in Auftrag gegeben wurde, liegen die Präsidentschaftskandidaten gleich auf: Beide kommen auf 42 Prozent. Trump wird dieser Umfrage nach vor allem bei den Mitgliedern der Republikanischen Partei beliebter: 81 Prozent finden ihn inzwischen gut. Mitt Romney, der 2012 gegen Präsident Barack Obama antrat, schaffte es nach seinem Parteitag auf 90 Prozent.

          Jetzt sind allerdings die Demokraten an der Reihe. Sie halten bis Donnerstag ihren Parteitag in Philadelphia ab. Dort soll Clinton zur Präsidentschaftskandidatin gekürt werden. Dem Umfrageinstitut „Gallup“ zufolge gewann Barack Obama nach dem letzten großen Parteitag der Demokraten im Jahr 2012 drei Prozentpunkte dazu.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.