https://www.faz.net/-gpf-6x12d

Vorwahlen in Amerika : Republikanischer Bürgerkrieg

Gemeinsam für Amerika: Der Kampf um die Präsidentschaftskandidatur zwischen Mitt Romney und Newt Gingrich (v.l.) dürfte hart werden Bild: AFP

Nach Newt Gingrichs Sieg in South Carolina ist die Kandidatenfrage bei den Republikanern wieder offen. Mit Gingrich, gegen den George W. Bush wie ein Mann der Mitte wirkt, steht Mitt Romney ein starker Gegner bevor - und der Partei bürgerkriegsähnliche Zustände.

          2 Min.

          Wenn Vorwahlen im Bundesstaat Süd-Carolina tatsächlich die Bedeutung haben, die ihnen mittlerweile zugeschrieben wird, dann ist der Ausgang der diesjährigen Vorentscheidung ein Desaster für die Parteiführung der Republikaner. Nicht ihr Favorit Mitt Romney trug den Sieg in diesem sozialkonservativen Staat davon, sondern der frühere Präsident des Repräsentantenhauses und Gegenspieler Clintons, der schillernde Newt Gingrich. Wenn also Süd-Carolina auch in diesem Wahljahr seinem Ruf als „Königsmacher“ gerecht wird - seit Reagan 1980 wurde derjenige später Präsidentschaftskandidat der Partei, der hier gewann -, dann wird der Hauptkampf brutal und ideologisch extrem intensiv werden. Und der um seine Wiederwahl kämpfende Amtsinhaber, Präsident Obama, wird seine Chancen wieder steigen sehen.

          Gingrichs spektakulärer Erfolg hat viel mit seinem aggressiven Stil zu tun, seiner Herkunft aus der politisch-kulturell verwandten südstaatlichen Nachbarschaft und einem ökonomischen Populismus, der auch bei Teilen der republikanischen Basis verfängt. Dieser Populismus in schwierigen Zeiten ist Romneys Achillesferse. Nicht jeder findet es in einem Jahr, in dem soziale Gerechtigkeit und Einkommensverteilung das politische Vokabular der amerikanischen Alltagswelt erreicht haben, auf Anhieb plausibel und „gerecht“, dass für den Multimillionär Romney nur ein Steuersatz von 15 Prozent gelten soll.

          Romney ist nicht der gefeierte Held

          Ganz offenkundig fand der Vorwurf ein lebhaftes Echo, dass er als Investmentmanager Arbeitsplätze „vernichtet“ hat. Und wie viel davon auch richtig, Karikatur oder einfach Dämonisierung ist: Es wirkt. Die demokratischen Wahlkampfmanager, die auch ihren Kandidaten mit einer ebenso mobilisierenden wie überzeugenden Botschaft versorgen müssen - die vom Wandel kann es ja nicht mehr sein -, werden sich daran noch erinnern, nicht zuletzt deshalb, weil Obama die mit der Wirtschaftslage unzufriedenen Wechselwähler zu verlieren droht.

          Selbst wenn Romney das Gesetz der Serie zu guter Letzt doch bezwingen sollte, zeigt die erste Südstaaten-Vorwahl doch, dass der frühere Gouverneur von Massachusetts alles andere ist als der gefeierte Held, den die Partei voller Begeisterung gegen Obama in den Kampf schickt. Die konservative, populistische Basis, die auf Konfrontation (gegen „Washington“) und auf Krawall (gegen den „radikalen“ Obama) aus ist, kann sich nicht mit Romney anfreunden.

          Gegen Gingrich wirkt Bush wie ein Mann der Mitte

          Die Republikaner sind gespalten, und jede Vorwahl verstärkt diese Spaltung. Das mindert ihre Aussichten gegen einen Präsidenten, der allgemein nicht nur als verwundbar, sondern auch als schlagbar gilt. Entscheiden sie sich für den Krawallkopf Gingrich, neben dem der Kandidat von 2008, Senator McCain, wie ein braver Gemäßigter daherkommt und der - Achtung - selbst George W. Bush noch wie einen Mann der Mitte aussehen lässt, dann steht dem Land einiges bevor.

          Zunächst aber steht den Republikanern eine lange, harte Schlacht bevor. Ein innerparteilicher Bürgerkrieg.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Angriff auf Warren

          Demokraten-Debatte : Angriff auf Warren

          Bei der vierten Fernsehdebatte der Demokraten zeigte sich, dass Joe Biden nicht mehr der einzige Favorit ist, an dem sich alle abarbeiten. Diesmal musste Elizabeth Warren die meisten Angriffe parieren.

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.