https://www.faz.net/-gpf-6wm0v

Vorwahlen in Amerika : Der nächste Test

Er ist zwar auch dagegen, dass sich das Regime in Teheran Nuklearwaffen beschafft, sieht in einer Atommacht Iran aber keine besondere Bedrohung der amerikanischen nationalen Sicherheitsinteressen. Viele Republikaner fürchten, Paul könnte sich abermals zur Präsidentschaftskandidatur für eine dritte Partei entscheiden und damit dem republikanischen Herausforderer von Präsident Barack Obama entscheidende Stimmen wegnehmen. Paul hat sich auf die Sprachregelung festgelegt, er habe derzeit keine Absicht, den Republikanern den Rücken zu kehren, er sei aber prinzipiell gegen kategorische Äußerungen.

„Das Heimatland an die erste Stelle“

Jon Huntsman, der von Anfang 2005 bis August 2009 Gouverneur von Utah war, ehe er dem Ruf von Präsident Barack Obama folgte und den amerikanischen Botschafterposten in Peking übernahm, ist mit 51Jahren der jüngste unter den verbliebenen sechs Kandidaten der Republikaner. In einer Fernsehdebatte hat er die Ansicht geäußert, er könne sich kaum vorstellen, einem Kandidaten Paul die Stimme zu geben, sollte dieser gegen alle Erwartung die Nominierung seiner Partei zum Präsidentschaftskandidaten erreichen.

Sportlicher Wahlkampf: Christie wirbt für Romney (links)

Aber in außen- und sicherheitspolitischen Fragen ist er Paul näher als den „Falken“ unter seinen innerparteilichen Konkurrenten - dem texanischen Gouverneur Rick Perry, dem früheren Senator aus Pennsylvania Rick Santorum, dem einstigen „Sprecher“ des Repräsentantenhauses Newt Gingrich und auch Mitt Romney.

In seiner kurzen und präzisen Rede im Haus der Coles verteidigt er sich abermals gegen Mitt Romney, der ihm in der Fernsehdebatte vorgeworfen hatte, als Botschafter Obamas lasche China-Politik vertreten zu haben, statt sich entschlossen gegen Pekings Diebstahl von amerikanischen Patenten und die Währungsmanipulationen zu stellen. „Um Himmels willen, ist es heute bei uns nicht mehr vorstellbar, dass man seinem Land dient und nicht nur seiner Partei?“, ruft Huntsman. Romney sage, er glaube an Amerika, doch dies sei eine leere Floskel, wenn man nicht „das Heimatland an die erste Stelle“ setze. Die Menge klatscht.

„Präsident Obama hat euch angestachelt!“

Huntsman feuert seine Anhänger an, ihn gerade jetzt zu unterstützen: „Wir spüren den Schwung für uns, von Stunde zu Stunde.“ 170 Veranstaltungen hat er hier in New Hampshire bestritten, und erst an den letzten Tagen vor der Vorwahl sind jeweils mehr als eine Handvoll Leute gekommen.

Doch das Momentum für den gemäßigten Mormonen Huntsman, der als Wunschkandidat vieler unabhängiger Wechselwähler und auch von Demokraten gilt, die von Präsident Obama enttäuscht sind, könnte zu spät kommen. Am gleichen Abend, kaum zwei Stunden später, lässt sich an der Highschool von Exeter, etwa 30 Kilometer östlich von Manchester, die vorherrschende Stimmung im Land beobachten: Mitt Romney hat Chris Christie, den Gouverneur von New Jersey, als Einpeitscher mitgebracht. In der überfüllten Turnhalle versuchen Mitglieder der Occupy-Protestbewegung die Veranstaltung zu stören. „Mitt vernichtet Jobs“, rufen sie, und „Christie vernichtet Jobs!“

Romney versucht den Störern höflich zu begegnen, während die Polizei die ersten Demonstranten abführt. Dann ergreift Christie das Mikrofon: „Präsident Obama hat euch angestachelt!“, ruft Christie. „Er will das Land spalten, er hetzt euch auf, weil seine Botschaft von Hoffnung und Wandel sich als hohl erwiesen hat.“ Die Menge im Saal johlt. Romney aber werde das Land wieder einigen, sagt Christie. Und dann wendet er sich an eine junge Frau, die besonders laut gerufen hatte: „Hier mag heute Abend etwas verloren gehen“, ruft Christie und setzt seine beträchtliche Leibesfülle hinter seine Worte: „Aber es werden gewiss keine Jobs sein, Schätzchen!“ Die Menge lacht und johlt noch lauter.

New Hampshire: winzig, aber wichtig

Der neuenglische Bundesstaat New Hampshire, dessen martialisches Motto „Live Free or Die“ (Lebe frei oder sterbe) auf jedem Autokennzeichen prangt, repräsentiert mit seinen 1,3Millionen Menschen nicht einmal ein halbes Prozent der inzwischen 313 Millionen Einwohner Amerikas. Und doch spielt der kleine Staat seit 1920 eine besondere Rolle bei Präsidentenwahlen: Die erste echte Vorwahl (Primary) des Wahljahres findet hier statt (nur Iowa mit seiner „Caucus“ genannten Urwahl bei Parteiversammlungen ist noch früher). Und obwohl in New Hampshire nur vier der 538 Stimmen im Wahlmännergremium zur Präsidentenwahl im November zu vergeben sind, ist der Staat wegen seiner Signalwirkung für jeden Kandidaten eine Pflichtstation.

Bei den Präsidentenwahlen 2008 gewann Obama hier 54 Prozent der Stimmen, der Republikaner John McCain kam auf 45 Prozent. McCain aber hatte mit seinem überraschenden Sieg bei den Vorwahlen im Januar den Grundstein für seinen späteren Triumph über seine innerparteilichen Konkurrenten gelegt. Bei den Präsidentenwahlen 2000 bescherten die Wähler in New Hampshire dem Republikaner George W. Bush mit 48 zu 47 Prozent einen hauchdünnen Sieg über Al Gore, vier Jahre später gewann der Demokrat John Kerry im sogenannten „Granite State“ mit 50 zu 49Prozent ebenso knapp gegen Bush. Gouverneur in der Hauptstadt Concord ist seit Januar 2005 der Demokrat John Lynch. Er wurde zuletzt 2010 wiedergewählt. Nur in New Hampshire und im benachbarten Vermont beträgt die Amtszeit der Gouverneure zwei statt der in den anderen 48 Staaten üblichen vier Jahre.

Seit Anfang 2010 sind in New Hampshire außerdem auch gleichgeschlechtliche Ehen legal. In Meinungsumfragen äußern sich weiterhin knappe Mehrheiten für die Homosexuellenehe, im Parlament von Concord gibt es aber Initiativen, die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe wieder rückgängig zu machen. Seinem Ruf als „Swing State“ mit wechselnden Mehrheiten wurde New Hampshire bei den Kongresswahlen 2010 gerecht: Beide Sitze im Repräsentantenhaus gingen von den Demokraten an die Republikaner, dazu nahmen sie den Demokraten noch einen Posten im Senat ab. Obwohl die Arbeitslosenquote in New Hampshire - dank eines starken Dienstleistungs- und Hochtechnologiesektors mit fast zwei Dritteln aller Beschäftigten - mit 5,2 Prozent unter dem Landesdurchschnitt von zuletzt 8,5 Prozent liegt, bestimmen die Wirtschaftslage, die Steuerpolitik und vor allem Schuldenberg und Haushaltsloch in Washington die Wahlentscheidung der „New Hampshirites“. Von ihnen sind gut 92 Prozent Weiße, Schwarze stellen gerade einmal ein Prozent, Latinos nur knapp drei Prozent der Bevölkerung.

Weitere Themen

Das fehlende Bindeglied

Ukraine-Affäre und Impeachment : Das fehlende Bindeglied

Trumps Verteidiger fordern im Impeachment-Prozess Beweise. Da gelangen Teile von Boltons Buchmanuskript an die Öffentlichkeit und bringen Trump in Bedrängnis. Das Weiße Haus reagiert umgehend.

Der Gewalt eine Bühne

Bürgermeisterwahl in Leipzig : Der Gewalt eine Bühne

Die linksextremen Ausschreitungen in Leipzig beeinflussen auch die Bürgermeisterwahl am kommenden Sonntag. Dann will Amtsinhaber Burkhard Jung wiedergewählt werden.

Topmeldungen

Viel zu erzählen: Bolton, Pompeo und Trump im Oval Office im Februar 2019

Ukraine-Affäre und Impeachment : Das fehlende Bindeglied

Trumps Verteidiger fordern im Impeachment-Prozess Beweise. Da gelangen Teile von Boltons Buchmanuskript an die Öffentlichkeit und bringen Trump in Bedrängnis. Das Weiße Haus reagiert umgehend.

F.A.Z. Podcast für Deutschland : Nie waren die Lehren so in Gefahr wie heute

Vor 75 Jahren wurde Auschwitz befreit. Wir sprechen mit F.A.Z.-Redakteur Alexander Haneke, der eine Überlebende nochmals dorthin begleitet hat. Zudem berichtet der Präsident von Makkabi Deutschland Erschreckendes aus dem Alltag seiner Sportler.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.