https://www.faz.net/-gpf-8iwqz

Vorwahlen in Amerika : Clintons Schicksal liegt in den Händen des FBI

  • Aktualisiert am

Die Gattin des ehemaligen amerikanischen Präsidenten Bill Clinton will nun aus eigenem Recht ins Weiße Haus einziehen. Bild: AP

Die amerikanische Generalstaatsanwältin will Hillary Clinton strafrechtlich verfolgen, sollte das FBI dies empfehlen. Sie versucht damit Zweifel wegen einer politischen Einflussnahme zu zerstreuen.

          1 Min.

          Die amerikanische Generalstaatsanwältin Loretta Lynch wird die Empfehlungen der Strafverfolgungsbehörde FBI in Bezug auf die E-Mail-Affäre der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton akzeptieren. Ein Mitarbeiter des Justizministeriums sagte, falls die Ermittler eine Strafverfolgung Clintons empfehlen würden, werde sie sich nicht dagegen wehren.

          In der Causa geht es darum, dass Clinton während ihrer Amtszeit als Außenministerin einen privaten E-Mail-Server auch für strenge geheime Korrespondenz des Außenministeriums genutzt haben soll. Besonders die Republikaner und ihr präsumptiver Gegner im Kampf um das Weiße Haus Donald Trump haben ihr deswegen vorgeworfen, Geheimnisverrat begangen zu haben. Clinton hatte während der Ermittlungen dem FBI Zugang zu dem Server gegeben und tausende Seiten E-Mails ausgedruckt.

          Lynch machte ihre Entscheidung bekannt, nachdem ein Treffen von ihr mit Bill Clinton, dem Ehemann von Hillary, bekannt geworden war. Dem Treffen war scharfe Kritik gefolgt, da viele Republikaner eine Einflussnahme des ehemaligen Präsidenten für seine Frau befürchteten. Lynch sagte jedoch, es habe sich um ein zufälliges rein privates Treffen gehandelt. Die Flugzeuge der beiden Politiker hätten auf dem Flughafen von Phoenix nebeneinander gestanden und Clinton sei ohne Einladung zu ihr herüber gekommen. Nach ihren Worten habe er über seine Enkelkinder und seine Reisen gesprochen, das Thema E-Mail-Affäre sei niemals zur Sprache gekommen, so Lynch.

          Loretta Lynch will sich an die Empfehlung des FBI halten.

          Das Verfahren könnte gegen Clinton könnte großen Einfluss auf den amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf nehmen, in dem Clinton, die wahrscheinliche Kandidatin der Demokraten, sich gute Chancen gegen den präsumptiven Kandidaten der Republikaner Donald Trump ausrechnet. Dieser wiederum wetterte auf dem Kurznachrichtendienst Twitter gegen das Treffen und insinuierte, es sei geplant gewesen.

          Weitere Themen

          Der lange Schatten der alten Koalition

          Casino-Affäre : Der lange Schatten der alten Koalition

          Nach der FPÖ gerät in Österreich nun auch die ÖVP in Bedrängnis. In der sogenannten Casino-Affäre ermittelt die Staatsanwaltschaft inzwischen wegen Korruption und Untreue gegen den ehemaligen Innenminister.

          Suche nach der Mitte

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.

          Topmeldungen

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.
          ÖVP-Vorsitzender Sebastian Kurz (r.) Ende Oktober bei der konstituierenden SItzung des österreichischen Parlaments in Wien mit seinem früheren Innenminister Herbert Kickl (M.) und ÖVP-Chef Norbert Hofer

          Casino-Affäre : Der lange Schatten der alten Koalition

          Nach der FPÖ gerät in Österreich nun auch die ÖVP in Bedrängnis. In der sogenannten Casino-Affäre ermittelt die Staatsanwaltschaft inzwischen wegen Korruption und Untreue gegen den ehemaligen Innenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.