https://www.faz.net/-gpf-8dfmt

Vorwahlen in Amerika : Christie und Fiorina geben bei den Republikanern auf

  • Aktualisiert am

Goodbye: Chris Christie scheidet aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur aus. Bild: Reuters

Nach wiederholt schlechtem Abschneiden bei den Vorwahlen geben sich Chris Christie und Carly Fiorina im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur auf. Damit sind bei den Republikanern nur noch sieben Kandidaten übrig.

          Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner gibt ein weiterer Bewerber auf. Der Gouverneur von New Jersey, Chris Christie, werde seine Kampagne beenden, sagte ein hochrangiger Helfer des Politikers am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Verschiedene amerikanische Medien haben über das mögliche Ende von Christies Kampagne berichtet.

          Auch seine bisherige Konkurrentin die 61 Jahre alte Carly Fiorina schmeißt das Handtuch. "Ich werde weiterhin durch dieses Land reisen und für die Amerikaner kämpfen, die sich nicht damit abfinden, wie die Dinge gerade sind", hieß es in einer Stellungnahme.

          Bei der Vorwahl am Dienstag im Bundesstaat New Hampshire war Christie abgeschlagen auf dem sechsten Platz gelandet. Dies hatte Zweifel daran geweckt, ob Christie ein geeigneter Kandidat für die Präsidentenwahl am 8. November wäre.

          Damit sind nur noch Männer übrig: Carly Fiorina zieht Konsequenzen aus ihren schlechten Wahlergebnis und hört auf.

          Fiorina zog damit die Konsequenz aus ihrem schlechten Ergebnis bei der Vorwahl in New Hampshire am Dienstag. Sie holte vier Prozent der Wählerstimmen und landete damit auf dem siebten Platz. Die Ex-Chefin von Hewlett-Packard war die einzige Frau im Bewerberfeld der Republikaner. Bei der zweiten TV-Debatte in diesem Wahlkampf hatte sie überzeugen können, ansonsten aber nicht mehr viel von sich Reden gemacht.

          Mit Christies und Fiorinas Ausscheiden sind nur noch sieben von ehemals 17 Republikanern im Rennen. Bisher dominiert der Immobilienmilliardär Donald Trump den Wahlkampf und entschied auch die Vorwahl in New Hampshire für sich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rechtsextreme Netzwerke : Wie stoppt man den Hass?

          Rechtsextreme Netzwerke stiften im Internet immer wieder zu blutigen Taten an. In einer neuen Studie untersuchen Physiker die Dynamiken des Hasses – und entwickeln vier Strategien dagegen.
          Justin Trudeau im September in Truro

          Wahlkampf in Kanada : Der Politik-Star stellt sich den Wählern

          Ende Oktober wird in Kanada gewählt. Premierminister Justin Trudeau, der seiner liberalen Partei vor vier Jahren einen Rekordsieg einbrachte, führt einen Wahlkampf mit Startschwierigkeiten.
          Argentinische Weinbauern in der Region Mendoza.

          Freihandelsabkommen : „Das Mercosur-Abkommen ist Geschichte“

          In der EU kommt es zu einem weiteren Streit um Freihandelsabkommen. Österreich wird mit hoher Wahrscheinlichkeit gegen den Vertragsschluss mit den Mercosur-Staaten stimmen. Vieles erinnert an einen früheren Konflikt mit Kanada.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.