https://www.faz.net/-gpf-9k8hs

Vor Gipfel mit Trump : Kims Problem mit den amerikanischen Journalisten

  • Aktualisiert am

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un trifft in Hanoi ein Bild: EPA

Kurz vor dem Treffen von Donald Trump mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un muss die amerikanische Presse umziehen.

          Kurz vor dem Gipfel zwischen den Vereinigten Staaten und Nordkorea in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi muss das vom Weißen Haus eingerichtete Pressezentrum umziehen: Das Pressezentrum war im Hotel Meliá im Stadtzentrum untergebracht – ausgerechnet in jenem Hotel, in dem der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un abgestiegen ist. Das vietnamesische Außenministerium teilte am Dienstagmorgen mit, das amerikanische Pressezentrum werde in das nahe gelegene internationale Medienzentrum verlegt. Einen Grund nannte das Ministerium nicht.

          Der CNN-Korrespondent Jim Acosta schrieb auf Twitter über die vietnamesische Ankündigung: „Übersetzung: Die Presse der Vereinigten Staaten wird aus dem Hotel rausgeschmissen, in dem wir Tage damit verbracht haben, unseren Arbeitsbereich einzurichten.“ Die Nordkoreaner seien „offensichtlich nicht glücklich“ darüber gewesen, dass das amerikanische Pressezentrum im Hotel Meliá eingerichtet worden sei.

          Acostas CNN-Kollege Will Ripley schrieb auf Twitter: „Kim Jong-un hat weiterhin das Sagen, ob in Nordkorea oder Vietnam.“ John Hudson von der „Washington Post“ schrieb auf Twitter, Kim wolle das amerikanische Pressezentrum nicht im selben Hotel haben, in dem er wohnt. In das Pressezentrum sei viel Arbeit investiert worden. Es sollte am Dienstag offiziell eröffnet werden.

          Im internationalen Medienzentrum wurde nun ein Raum für die Journalisten aus Amerika abgetrennt. Nach Angaben des vietnamesischen Informationsministeriums haben sich fast dreitausend internationale Journalisten aus vierzig Ländern für den Gipfel von Präsident Donald Trump mit Kim akkreditiert. Hinzu kommen demnach mehr als fünfhundert vietnamesische Journalisten.

          Kim traf am Dienstag in Hanoi ein. Trump wurde am Abend in der vietnamesischen Hauptstadt erwartet. Er ist im Marriott-Hotel untergebracht – rund sieben Kilometer Luftlinie von Kims Hotel entfernt. Trump und Kim wollen am Mittwoch und Donnerstag zusammenkommen. Trumps Ziel ist die atomare Abrüstung Nordkoreas. Im Gegenzug stellt er Kim wirtschaftliche Entwicklung des verarmten und international isolierten Landes in Aussicht.

          Auf der Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen schneidet Nordkorea am schlechtesten von allen Ländern weltweit ab: Nordkorea liegt auf Rang 180, dem letzten überhaupt.

          Weitere Themen

          Demonstration der „Identitären Bewegung“ abgesagt

          Halle : Demonstration der „Identitären Bewegung“ abgesagt

          Ursprünglich wollten Anhänger der „Identitären Bewegung“ am Samstag durch die Straßen Halles ziehen. Etwa 3000 Menschen demonstrierten gegen die Rechtsextremen. Deren Kundgebung fand nicht statt – wegen Sicherheitsbedenken.

          Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“ Video-Seite öffnen

          Friedensnobelpreisträgerin : Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“

          Auf diesen Termin im Weißen Haus hat sich der amerikanische Präsidenten Donald Trump offenbar nicht besonders gut vorbereitet. Als die Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad dem Präsidenten berichtet, dass ihre Mutter und ihre sechs Brüder umgebracht wurden, fragt Trump erstaunt: Wo sind sie jetzt?

          Topmeldungen

          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.
          Laurel Hubbard sahnt ab – das freut aber nicht jeden bei den Pazifik-Spielen.

          Gold bei Pazifik-Spielen : Aufregung um eine zu starke Neuseeländerin

          Bei den Pazifik-Spielen auf Samoa gibt es nicht nur den Premierminister in Aktion zu bestaunen. Für großen Trubel sorgt Laurel Hubbard, die zwei Goldmedaillen holt – sehr zum Unmut des Publikums. Was war passiert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.